Frühe Hilfen

Babylotsenprojekt jetzt auch in Rostock

Speziell geschulte Lotsinnen bieten Schwangeren und jungen Familien schon vor der Entbindung ihre Hilfe an.

Veröffentlicht:

Rostock. Das Babylotsenprojekt nach Hamburger Vorbild gibt es jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern. An der Frauenklinik des Klinikums Südstadt in Rostock stehen dafür fünf speziell geschulte Lotsinnen als Ansprechpartnerinnen für Schwangere, junge Familien und ihren Nachwuchs zur Verfügung. Finanziert wird das Programm von der Bundesstiftung Frühe Hilfen, Bundesfamilienministerium, Stadt und Landkreis sowie der Stiftung SeeYou gemeinsam.

„Wir sind sehr froh, diese umfassende Hilfestellung mit erfahrenen Babylotsinnen jetzt bei uns anbieten zu können“, sagte der Chefarzt der Klinik für Neonatologie am Klinikum Südstadt, PD Dr. Dirk Manfred Olbertz. Er hofft, dass die frühe Beratung von Schwangeren Probleme schon vor der Geburt lösen kann und eventuell Wochenbettdepressionen vermeiden hilft.

In der Regel bei der Geburtsanmeldung, spätestens bei der Aufnahme in den Kreißsaal, befragen Ärzte, Hebammen oder Pflegefachkräfte die Familien im Rahmen der Anamnese zu ihrer Lebenssituation und gegebenenfalls zu besonderen häuslichen Herausforderungen.

Die Ergebnisse dieses Gespräches werden für die Babylotsinnen auf einem Fragebogen festgehalten, um psychosoziale Belastungen der Familie aufzuzeigen. Das Ausfüllen des Fragebogens ist freiwillig. Bei Bedarf erhalten die Familien ein Gesprächsangebot auf der Entbindungsstation und weitere Unterstützungsangebote. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern