Moderna statt BioNTech

Baden-Württemberg: Ein Schlag ins Gesicht für unsere Praxen

Nach Einschätzung von Baden-Württembergs Hausärzten wird die Corona-Impfkampagne durch die geplante Begrenzung der BioNTech-Vakzine ausgebremst.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Die Hausärzte in Baden-Württemberg haben erschüttert auf die angekündigte Kontingentierung der BioNTech-Vakzine Comirnaty® reagiert. Sie wollten Impfaktionen an Samstagen starten, sehen nun aber grundsätzlich die Corona-Impfungen in den Praxen gefährdet.

„Dies ist ein Schlag ins Gesicht für unsere Praxen“, sagte der 1. Landesvorsitzende des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, Dr. Berthold Dietsche, laut Mitteilung des Verbands am Samstag. „Die damit verbundenen Umstellungen auf einen anderen Impfstoff führen zu einem erheblichen Mehraufwand in den Praxen.“ Die Ärzte in den Praxen haben nach seinen Worten ihre Impfquoten wieder deutlich hochgefahren und würden nun „erneut durch die Politik ausgebremst“.

Dietsches Vize Dr. Frank-Dieter Braun ergänzte: „Die neuesten Einschränkungen mit den Impfstoffen gefährden nicht unseren Impftag, erschweren jedoch die weitere Planung und das Impfgeschehen in den Praxen.“ Mit dem Impftag sollen die regulären Sprechstunden entlastet werden.

Die Ärzteschaft, so der Hausärzteverband im Südwesten, stehe seit Monaten ohne Pause unter Dauerbelastung und werde erneut durch „nicht nachvollziehbare politische Entscheidungen ausgebremst“. Der Verband fordert weiterhin die unbeschränkte Bestellmöglichkeit aller Impfstoffe. (eb)

Die teilnehmenden Praxen und die verschiedenen Aktionen können auf dem Portal des Landes BW unter www.dranbleiben-bw.de abgerufen werden.

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Gesetzesinitiative geplant

Organspendezahlen in Baden-Württemberg stagnieren

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird