Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Der Bayerische Ärztetag bekennt sich zur eigenen Verantwortung in Sachen Klimaschutz. Die Landesärztekammer erhält diesbezüglich klare Arbeitsaufträge.

Veröffentlicht:

Hof. Der Bayerische Ärztetag hat den Freistaat aufgefordert, umgehend einen verbindlichen Hitzeaktionsplan zu erstellen. Außerdem sei eine Tempobegrenzung auf Bundes-, Land- und Ortsstraßen unumgänglich. Die künftige Bundesregierung dürfe keine Vereinbarungen treffen, die mit dem 1,5-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens nicht vereinbar seien.

Auch bekannte sich der Ärztetag zur eigenen Verantwortung. Er beauftragte die Landesärztekammer, regelmäßige Fortbildungen zum Thema „Klimaschutz ist Gesundheitsschutz“ anzubieten. Er forderte die Träger von Gesundheitseinrichtungen auf, Katastrophenschutzpläne zu überprüfen, um auf Extremwetterereignisse vorbereitet zu sein. Um den ökologischen Fußabdruck des Gesundheitssystems zu mindern, sei die Freisetzung von volatilen Inhalationsanästhetika so gering wie möglich zu halten. Krankenhausträger forderte der Ärztetag zur flächendeckenden Installation und Qualifikation von Klimamanagern und Klimateams auf. An die Staatsregierung appellierte der Ärztetag, einen Sonderfonds zu schaffen, um den Umbau von Kliniken zu „Green Hospitals“ zu unterstützen. (mic)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Initiative gestartet

Allianz forciert Gesetz zur Gesundheitsdatennutzung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro