Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Der Bayerische Ärztetag bekennt sich zur eigenen Verantwortung in Sachen Klimaschutz. Die Landesärztekammer erhält diesbezüglich klare Arbeitsaufträge.

Veröffentlicht:

Hof. Der Bayerische Ärztetag hat den Freistaat aufgefordert, umgehend einen verbindlichen Hitzeaktionsplan zu erstellen. Außerdem sei eine Tempobegrenzung auf Bundes-, Land- und Ortsstraßen unumgänglich. Die künftige Bundesregierung dürfe keine Vereinbarungen treffen, die mit dem 1,5-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens nicht vereinbar seien.

Auch bekannte sich der Ärztetag zur eigenen Verantwortung. Er beauftragte die Landesärztekammer, regelmäßige Fortbildungen zum Thema „Klimaschutz ist Gesundheitsschutz“ anzubieten. Er forderte die Träger von Gesundheitseinrichtungen auf, Katastrophenschutzpläne zu überprüfen, um auf Extremwetterereignisse vorbereitet zu sein. Um den ökologischen Fußabdruck des Gesundheitssystems zu mindern, sei die Freisetzung von volatilen Inhalationsanästhetika so gering wie möglich zu halten. Krankenhausträger forderte der Ärztetag zur flächendeckenden Installation und Qualifikation von Klimamanagern und Klimateams auf. An die Staatsregierung appellierte der Ärztetag, einen Sonderfonds zu schaffen, um den Umbau von Kliniken zu „Green Hospitals“ zu unterstützen. (mic)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests