Internationaler Tag der Pflege

Bayerns Gesundheitsminister fordert mehr Kompetenzen für Pflegeberufe

Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, scheut Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek auch nicht davor zurück, ärztliche Aufgaben an die Pflege zu geben.

Von Anke ThomasAnke Thomas Veröffentlicht:
Blick in ein Altenheim: Bessere Bezahlung, aber auch eine Ausweitung der Aufgaben sollen die Pflege wieder für mehr Menschen dauerhaft attraktiv machen.

Blick in ein Altenheim: Bessere Bezahlung, aber auch eine Ausweitung der Aufgaben sollen die Pflege wieder für mehr Menschen dauerhaft attraktiv machen.

© Robert B. Fishman, ecomedia / dpa

München. Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek (CSU) will, dass der Pflegeberuf attraktiver wird. Das hat er anlässlich des Internationalen Tags der Pflege am Mittwoch in einer Pressemitteilung seines Ministeriums noch einmal bekräftigt und die rasche Umsetzung einer umfassenden Pflegereform auch von der Bundesregierung gefordert.

„Die Leistung der Pflegekräfte im Kampf gegen die Corona-Pandemie verdient allerhöchste Anerkennung, Dank und großen Respekt. Aber durch Dankesworte lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege nicht verbessern. Wir brauchen eine umfassende Reform, die auch den Pflegeberuf attraktiver macht“, betonte der bayerische Gesundheitsminister. Schließlich, so Holetschek weiter, entscheide sich die Zukunft einer guten Pflege „in der Frage, ob es gelingt, ausreichend gut qualifiziertes Personal zu gewinnen.“

Minister: Verbindliche Tarifstruktur muss her

Um in der Pflege langfristig gute Jobperspektiven zu bieten, müsse man überlegen, wie der Beruf besser bezahlt werden und wo man den Pflegekräften mehr Kompetenzen geben könne, so Holetschek. Auf die Initiative Bayerns hin seien bereits Grundlagen geschaffen worden, um Tarifvergütungen in den Pflegesätzen zu refinanzieren.

Nun müssten attraktive und für alle verbindliche tarifliche Vergütungsstrukturen her, fordert der Landesgesundheitsminister. Denkbar seien zum Beispiel stärkere Steuervergünstigungen bei Zuschlägen für Überstunden oder für Arbeiten an Wochenenden oder in der Nacht.

Aufgabenspektrum soll größer werden

Neben einer besseren Vergütung möchte Holetschek den Pflegeberufen auch ein Aufgabenspektrum eröffnen, dass ihren „erworbenen Kompetenzen“ in einem sektorenübergreifenden Gesundheitsfachberuf gerecht werde. Dazu gehöre auch die Möglichkeit der selbstständigen Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten. Als konkrete Beispiele zählt Holetschek die Wund- oder Schmerzbehandlung oder die Behandlung von Diabetikern oder Demenzkranken auf.

Aber auch auf die Ausbildung legt Holetschek sein Augenmerk: Die Zunahme hochkomplexer Pflegesituationen erfordere einen steigenden Anteil hochschulisch ausgebildeter Pflegepersonen. Deshalb befürwortet der Minister den Ausbau von primärqualifizierenden Pflegestudiengängen. Im Pflegeberufegesetz fordert Holetschek die Verankerung eines gesetzlichen Anspruchs auf Ausbildungsvergütung für die Absolventen dieser Studiengänge.

Die Eckpunkte für eine Pflegereform, in der oben genannte Punkte enthalten sind, hatte Holetschek bereits Mitte März vorgelegt. Die Eckpunkte hatte die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) begrüßt. „Wir bewerten Holetscheks Bekenntnis zur Akademisierung und die klaren Aussagen zur finanziellen Absicherung der hochschulischen Ausbildung als äußerst positiv, halten es aber für wichtig, dass das in ein Maßnahmenpaket eingebettet wird, das die Personalsituation insgesamt berücksichtigt“, so Georg Sigl-Lehner, Präsident VdPB.

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

Berufsrecht

Nach Impfung einer Neunjährigen: Kammer wartet ab

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Siegfried Beer

Herr Holetschek fordert viel wenn der Tag lang ist, aber in der Umsetzung hapert es gewaltig! Vor wenigen Jahren hat er zusammen mit seiner Vorgängerin im Amt Melanie Hummel vehement die Errichtung einer Pflegekammer in Bayern abgelehnt, obwohl eine, wenn auch knappe, Mehrheit der Pflegenden dafür war. Stattdessen gibt es mit der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) einen zahnlosen Papiertiger.

Dr. Ernst Albert Göbel

Wo bleibt da die Logik? Einem Beruf, in dem jetzt schon eklatanter Mangel herrscht, sollen mehr! Aufgaben übetragen werden?? Und was die Akademisierung betrifft, kann man nur Herrn Heil aus der Sendung "Hart aber fair" vom 10.05.2021 zitieren: "Wir bauchen nicht nur Häuptlinge, wir brauchen vor allem Indianer." Ja, er hat Indianer gesagt und der Shitstorm ist ausgeblieben!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krisenmanagement in der Corona-Pandemie mit einem hochkarätig besetztem Podium: Ursula von der Leyen, Helge Braun, Christian Drosten, Jens Spahn, Alena Buyx und HSK-Präsident Karl Max Einhäupl.

Startschuss

Hauptstadtkongress – die Eröffnung im Live-Stream

Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu