Online-Abfrage

Berlin: 1800 Interessierte für Novavax-Vakzin

Wie groß ist das Interesse von Klinikmitarbeitern und Pflegekräften an Nuvaxovid? Das fragt Berlin gerade ab im Vorgriff auf die neuen Vakzin-Lieferungen.

Veröffentlicht:

Berlin. Spätestens in der neunten Kalenderwoche, also ab dem 28. Februar, rechnet das Land Berlin mit der Auslieferung von Nuvaxovid von Novavax. Der Impfstoff wird der Corona-Impfstelle in Lichtenberg, einem weiteren Impfzentrum sowie den Krankenhausapotheken zur Verfügung gestellt, wie die Gesundheitssenatsverwaltung auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ mitteilt. Prioritär soll die Vakzin erst einmal Beschäftigten im Gesundheitswesen gespritzt werden. Für sie greift ab dem 15. März die einrichtungsbezogene Impfpflicht.

Die Impfquote für vollständig Geimpfte liegt in den Berliner Krankenhäusern nach Information der Gesundheitsverwaltung zwischen 82 und 100 Prozent. Rund 1800 Mitarbeiter interessieren sich den Angaben zufolge für eine Impfung mit Nuvaxovid. Das hat eine Online-Abfrage der Gesundheitssenatorin ergeben. In der kommenden Woche wird außerdem das Umfrageergebnis in den Pflegeeinrichtungen erwartet.

Umsetzung unter „Berücksichtigung der Versorgungssicherheit“

Die Gesundheitssenatsverwaltung von Ulrike Gote (Die Grünen) bekräftigte abermals, die einrichtungsbezogene Impfpflicht „unter Berücksichtigung der Versorgungssicherheit selbstverständlich umsetzen“ zu wollen. „Wir sind in guten Gesprächen, unter anderem mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sowie mit der Innenverwaltung, um ein Berliner Modell zur Umsetzung zu etablieren“, teilte die Behörde mit.

Dem Land sei bewusst, dass die Gesundheitsämter neben ihren vielfältigen Aufgaben in der Pandemiebekämpfung die alleinige Durchführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nicht auch noch übernehmen können. „Wir setzen uns für eine pragmatische, aber konsequente Umsetzung ein“, teilte der Gesundheitssenat mit.

Die Impfpflicht sei kaum umzusetzen, hatte vor Kurzem der Reinickendorfer Amtsarzt Patrick Larscheid im „Tagesspiegel“ moniert. Vor allem mangele es den Gesundheitsämtern an Personal. Seit Jahren fehlten 500 Fachkräfte.

Feuerwehr warnt vor Folgen für die Sicherheit

Die beiden landeseigenen Krankenhausbetriebe Vivantes und Charité gaben am Mittwoch die aktuelle Impfquote in ihren Häusern mit rund 90 Prozent an. Der Kassenärztlichen Vereinigung liegen keine Zahlen zu den Impfquoten in den Praxen vor. Auch seien derzeit keine Ärzte bekannt, die nicht geimpft sind.

Kürzlich warnten die Beschäftigten der Berliner Feuerwehr in einem offenen Brief vor den Folgen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Sollte die Regelung für die Feuerwehr umgesetzt werden, sei die Sicherheit der Stadt Berlin aufgrund fehlenden Personals massiv gefährdet. (juk)

Mehr zum Thema

Innovative Aufklärerin

Berliner Frauenpreis für Gynäkologin

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI