Sachsen-Anhalt

Berufsbegleitende Ausbildung zum Notfallsanitäter möglich

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter kann in Sachsen-Anhalt bald berufsbegleitend absolviert werden. Das soll helfen, den Personalmangel zu verringern.

Veröffentlicht:

Halle. . Als Mittel gegen Personalmangel können Notfallsanitäter in Sachsen-Anhalt künftig berufsbegleitend ausgebildet werden.

Ab September 2021 werden bereits aktive Rettungssanitäter an der Landesrettungsschule des Deutschen Roten Kreuzes und des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) zu Notfallsanitätern weitergebildet, wie der ASB am Montag in Halle mitteilte. Die berufsbegleitende Ausbildung dauere 4,5 Jahre. Sie sei in Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten und den Krankenkassen ermöglicht worden.

Ziel der berufsbegleitenden Ausbildung sei einerseits, bestehende Personallücken zu füllen. Außerdem sollen den Angaben nach Mitarbeiter motiviert werden, die sich sonst nicht weiter qualifizieren können, weiter im Rettungsdienst aktiv zu bleiben.

Rettungs- und Notfallsanitäter haben nicht die gleichen Befugnisse: Für Rettungssanitäter ist die reguläre Ausbildungsdauer kürzer, sie werden meist in der Beförderung eingesetzt und unterstützen Notfallsanitäter. Zudem ist nur die Ausbildung zum Notfallsanitäter eine vollständige Berufsausbildung. (dpa)

Mehr zum Thema

Naturstoffbasierte Therapeutika

Mit Algen gegen Demenz und Entzündungen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19