Kampf gegen den Ärztemangel

Brandenburg: Schon 160 Landärztestipendien vergeben

Stipendiaten erhalten 1000 Euro pro Monat, müssen sich aber verpflichten, nach dem Studienabschluss mindestens fünf Jahre im Land zu arbeiten.

Veröffentlicht:

Potsdam. Das Brandenburger Landärztestipendium erfreut sich unveränderter Beliebtheit: In der aktuellen Förderrunde wurden insgesamt 34 Stipendien in Höhe von 1000 Euro pro Monat an Medizinstudierende vergeben. Im Gegenzug müssen diese sich verpflichten, nach ihrer Ausbildung für mindestens fünf Jahre in ländlichen Regionen Brandenburgs ärztlich tätig zu sein. Das teilten die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Landeskrankenhausgesellschaft (LKB) am Mittwoch mit.

Beide setzen das aus Landesmitteln finanzierte Programm seit dem Wintersemester 2019/2020 gemeinsam um. Bislang wurden insgesamt 160 Landärztestipendien vergeben. „Das Landärztestipendium ist als wichtiger Baustein zur Förderung des medizinischen Nachwuchses etabliert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVBB, MUDr./ČS Peter Noack. „Je früher Studierende in Kontakt mit ambulanter Versorgung kommen – etwa in Famulaturen oder dem Praktischen Jahr – desto attraktiver wird für sie eine spätere ärztliche Tätigkeit in diesem Bereich.“ Daher müsse das Programm „mindestens im gleichen Umfang unbedingt fortgesetzt“ werden. Auch LKB-Geschäftsführer Jacob erklärte, das Programm helfe dabei, qualifizierte Ärztinnen und Ärzte für eine Krankenhauskarriere in unserem Bundesland zu gewinnen. (lass)

Mehr zum Thema

Brief an Lauterbach

Nonnemacher: Ländliche Geburtskliniken stärker unterstützen

Bericht des Landesrechnungshofs

Geldverschwendung bei Brandenburgs Polizeiärzten

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau