Landtag

Brandenburg plant Pakt für Pflege

Die häusliche Pflege soll gemäß der Vereinbarung gestärkt sowie Fachkräfte neu gewonnen und im Beruf gehalten werden.

Veröffentlicht:

Potsdam. Das Land Brandenburg will 2021 mit rund 22 Millionen Euro einen „Pakt für Pflege“ starten. Das kündigte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher im Fachausschuss des Potsdamer Landtags an. Die strategischen Ziele des Pakts seien dabei klar: „Wir wollen versuchen, die Pflegebedürftigkeit zu verzögern und zu vermindern“, sagte Nonnemacher. Man wolle die häusliche Pflege stärken sowie Fachkräfte neu gewinnen, binden und im Beruf halten.

Der Pakt für Pflege solle sich in vier Säulen gliedern: Die Pflege vor Ort, die Pflegeberatung, Investitionen in Tages- und Kurzzeitpflege sowie Ausbildung und Fachkräftesicherung. So sollen in den 52 Ämtern und 158 amtsfreien Gemeinden des Landes etwa Pflegekurse, Beratungen für Angehörige und Maßnahmen der Wohnraumanpassung gefördert werden. Unterstützt werden sollen auch Einrichtungen der Kurzzeit- und Tagespflege, die als Unterstützung für pflegende Angehörige gedacht seien. (lass)

Mehr zum Thema

Psychotherapeutische Hilfe

Brandenburg richtet Traumaambulanzen ein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf

Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs