Irritationen im Landtag

Brandenburg sieht sich kurz vor Corona-Herdenimmunität

Das Landesinnenministerium sorgt in einer Landtagssitzung mit einer Prognose für Irritation, wonach man sich bereits in Richtung COVID-19-Herdenimmunität bewege. Die Linke etwa grätscht hinein.

Veröffentlicht:
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) hatte die Impflogistik im März an Innenminister Michael Stübgen übergeben. In Kürze soll die Verantwortung wieder ans Gesundheitsministerium zurückgehen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) hatte die Impflogistik im März an Innenminister Michael Stübgen übergeben. In Kürze soll die Verantwortung wieder ans Gesundheitsministerium zurückgehen.

© Bernd Settnik/dpa

Potsdam. Das Land Brandenburg rechnet mit einem „perspektivisch abflauenden Impfgeschehen“. Das sagte der Staatssekretär des für die Impflogistik zuständigen Potsdamer Innenministeriums, Markus Grünewald, in einer Sondersitzung des Innenausschusses des Potsdamer Landtags.

Bislang wurden in Brandenburg 1,177 Millionen Menschen erstgeimpft, 622.250 Menschen wurden vollständig geimpft. Mit Blick auf die Erstimpfungen bewege man sich in Brandenburg mit einer Quote von 55 Prozent „in einem Bereich, wo wir relativ zügig Herdenimmunität erreicht haben“, sagte Grünewald.

Dabei müsse man auch die von Corona genesenen Brandenburger sowie etwa 150.000 Einwohner einbeziehen, die aus beruflichen Gründen in Berlin geimpft wurden. Zudem rechne man parallel zu sinkenden Infektionszahlen mit einer sinkenden Impfbereitschaft. Man könne ein Ende der Impfkampagne also „schon absehen“.

Irritation im Landtags-Ausschuss

Im Ausschuss sorgten diese Aussagen von Grünewald für Überraschung. Es sei irritierend, dass das Land die Impfkampagne beim Erreichen eines Werts von 75 Prozent der über 18-Jährigen für beendend erkläre, sagte etwa die Linken-Abgeordnete Andrea Johlige. „Ich hoffe, dass das Land an seinem Ziel festhält, dass sich jede Person aus einer vulnerablen Gruppe impfen lassen kann.“

Grünewald bestätigte daraufhin, dass sich jeder Brandenburger bis zum Ende des Sommers impfen lassen kann. Der Staatssekretär kündigte an, dass der beim Innenministerium angesiedelte Impflogistikstab zum 30. Juni an das Landesgesundheitsministerium übergeben werden soll.

KV: Impfzentren sollten nicht verimpfbare Dosen abgeben

Im März war die fachlich zuständige Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) im Streit um das Impftempo von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) entmachtet worden. Seitdem hatte das von Michael Stübgen (CDU) geführte Innenministerium bei der Impflogistik den Hut auf.

Der stellvertretende Vorsitzende der KV Brandenburg, Andreas Schwark, verwies darauf, dass die KV in der vergangenen Woche erstmals das Problem hatte, dass es in manchen Impfzentren mehr freie Termine als Impfwillige gab. Gleichzeitig würden in den Arztpraxen Wartelisten für Impftermine geführt. Schwark sprach sich deswegen dafür aus, dass in den Impfzentren nicht verimpfbare Dosen aus dem Landeskontingent an die Praxen übergeben werden sollten, um dann dort verimpft zu werden. (lass)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie