Medizinstudium

Brandenburg weitet Landärzte-Stipendium auf EU-Ausland aus

Die Stipendien von 1000 oder 500 Euro im Monat können jetzt auch angehende Ärzte erhalten, die an einer Universität im EU-Ausland ausgebildet werden.

Veröffentlicht:

Potsdam. Auch Medizinstudenten, die an einer Hochschule im EU-Ausland studieren, können sich nun um das Landärzte-Stipendium des Landes Brandenburg bewerben. Für das monatliche Stipendium von 1000 Euro oder ein Co-Stipendium von 500 Euro verpflichten sie sich, nach ihrer Ausbildung für mindestens fünf Jahre als Ärztin oder Arzt in der Mark Brandenburg zu arbeiten.

Das teilten die Kassenärztliche Vereinigung, die Landeskrankenhausgesellschaft und das Potsdamer Gesundheitsministerium am Montag mit.

Maximal werden pro Semester 50 Stipendien neu vergeben, die Förderung wird längstens für die Dauer der Regelstudienzeit von 75 Monaten gewährt. Der nächste Bewerbungsschluss ist der 15. Februar.

„Ein echtes Erfolgsmodell“

„Unser Landärztestipendium ist ein echtes Erfolgsmodell“, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). „Seit seinem Bestehen haben sich Medizinstudierende aus ganz Deutschland darum beworben.“ Derzeit würden 96 Studierende mit einem Stipendium gefördert.

„Ärztinnen und Ärzte haben in Brandenburg tolle Möglichkeiten, sich zu verwirklichen und neue, moderne Wege zu gehen, etwa in der Telemedizin.“ Das Land wirbt auch mit einer Kampagne und der Website „www.ich-feier-dich-voll.de“ für das Stipendium. (lass)

Mehr zum Thema

Psychotherapeutische Hilfe

Brandenburg richtet Traumaambulanzen ein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß