Fachkräftemangel

Brandenburg will Anerkennung von Gesundheitsberufen beschleunigen

Brandenburg will ausländische Berufsabschlüsse schneller anerkennen – ohne dabei Abstriche bei der Qualifikationsprüfung zu machen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Regierungskoalition will sich für eine schnellere Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse im Gesundheitswesen einsetzen.

„Uns fehlen schnelle Verfahren der Berufsanerkennung“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Brandenburger CDU, Michael Schierack. In Einzelfällen könne die Anerkennung ausländischer Abschlüsse bis zu drei Jahren dauern.

„Im Gesundheitswesen müssen die Kenntnisse stimmen und es muss die Sprache beherrscht werden“, so Schierack. „An der Qualität der Verfahren zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse sollten dagegen keine Abstriche gemacht werden.“

In dem gemeinsamen Antrag setzen sich SPD, CDU und Grüne auch dafür ein, „ausreichende Angebote zur Vorbereitung und ausreichende Termine zum Ablegen der Sprach- und Kenntnisprüfungen“ sicherzustellen.

Der Fraktionvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Keller, der auch Mitglied im Gesundheitsausschuss des Potsdamer Landtags ist, sagte, dass die Berufsanerkennungsverfahren für Ärztinnen und Ärzte im Land sehr lange dauerten. „Deswegen ist der Auftrag, hier zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung für eine Beschleunigung zu sorgen.“ (lass)

Mehr zum Thema

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Mehr als zwei Milliarden für Brandenburger Krankenhäuser

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Krankenhausreform – Pakt oder Macht?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel zur Krankenhausreform

Willkommen, Popanz, in der Reform-Debatte!

Versorgung mit Einlagen, Gehhilfen und Co

BMG plant Hilfsmittelreform – Branche fordert Entbürokratisierung