Kritik an Impfstrategie

Brandenburg will mehr Tempo bei Corona-Impfungen

In Brandenburg zeigt sich Landesgesundheitsministerin Nonnemacher zerknirscht. Die Corona-Impfzahlen sind bisher mau, es hakt bei der Hotline der KV.

Von Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:
Hier im brandenburgischen Großbeeren klappt‘s: Internist Christian Schäfer impft die 75-jährige Gabriele Urban in der Seniorenbetreuungseinrichtung Graf von Bülow· des DRK gegen COVID-19. Das funktioniert aber nicht im ganzen Bundesland reibunglos.

Hier im brandenburgischen Großbeeren klappt‘s: Internist Christian Schäfer impft die 75-jährige Gabriele Urban in der Seniorenbetreuungseinrichtung Graf von Bülow· des DRK gegen COVID-19. Das funktioniert aber nicht im ganzen Bundesland reibunglos.

© Soeren Stache/dpa

Potsdam. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) will den Rückstand des Landes bei den Corona-Schutzimpfungen möglichst zügig aufholen.

Am vergangenen Freitag hatte das Bundesland nur 11.481 Impfungen vorgenommen – damit lag Brandenburg bei der Zahl der Impfungen pro 1000 Einwohner bundesweit zusammen mit Hamburg auf dem fünftletzten Platz.

Lesen sie auch

Überwiegend wurde bisher medizinisches Personal geimpft, große Probleme gibt es im Land dagegen mit der von der KV betriebenen und chronisch überlasteten Hotline 116117.

Für die Kritik am schleppenden Impfstart im Land gebe es „eine ganze Menge Berechtigung“, sagte die Ministerin am Freitag in Potsdam. Die Probleme mit der Hotline habe man nicht erwartet, weil man mit der KV eigentlich auf einen bewährten Kooperationspartner gesetzt habe. „Ich stelle mich der Kritik, ich tue das nicht als Gemecker ab“, sagte die Ministerin im Landtag.

Impfstrategie soll überarbeitet werden

In dieser Woche soll ein Krisengipfel mit allen an den Impfungen beteiligten Partnern stattfinden, um die Impfstrategie des Landes zu überarbeiten. Nonnemacher kündigte an, dass beim weiteren Ausbau der Impfungen im Land nun auch die Bundeswehr helfen werde.

Ihre Ärzte würden zusammen mit den Johannitern das Impfzentrum in Schönefeld betreiben, das am Montag eröffnet werden sollte. Zudem werde das Impfzentrum in Potsdam auf sechs Impfstraßen hochgefahren. Bis Mitte Februar sollten zudem alle 50.000 Bewohner eines Pflegeheims in Brandenburg ein Impfangebot erhalten. „Das ist mir Auftrag und Anliegen“, sagte die Ministerin.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Risiko Mückenstich

RKI warnt vor Infektionen mit West-Nil-Virus

Brandenburg

Hebammen: Praxisplätze als Flaschenhals

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme