Impfaktion

Chemnitzer Hausärzte impfen gegen COVID-19 am 3. Advent

Hausärzte legen bei der Aktion besonderen Wert auf individuelle Beratung – wer will, kann sich anschließend impfen lassen.

Veröffentlicht:

Chemnitz. Das Klinikum Chemnitz bietet am Samstag, 11. Dezember, eine ungewöhnliche Impfaktion gegen das Coronavirus an. Die Veranstaltung „Impfen in den 3. Advent“ des Klinikums, der Stadt Chemnitz und der Initiative „Hausärzte für Chemnitz“ richte sich speziell an Unentschlossene, teilte das Krankenhaus mit.

Das Klinikum ist neben den beiden Universitätsklinika in Dresden und Leipzig einer der drei Maximalversorger im Freistaat. Vier Chemnitzer Hausärzte stünden für individuelle und ausführliche Beratungen rund um die Corona-Impfung bereit. Die Mediziner nähmen sich Zeit für Einzelgespräche, um individuelle Fragen beantworten zu können.

250 Menschen können geimpft werden

Die Initiative „Hausärzte für Chemnitz“ wolle damit den Bürgern sachliche und vertrauenswürdige Informationen geben. „Wer möchte, kann sich anschließend gleich bei uns am Klinikum impfen lassen, muss es aber nicht“, sagt Dr. Thomas Grünewald, Leiter der Klinik für Infektions- und Tropenmedizin und der Sächsischen Impfkommission.

Maximal 40 Beratungen seien möglich, bis zu 250 Menschen könnten geimpft werden. Die Beratungen und Impfungen werden von 9 bis 12 Uhr in der Impfstelle des Klinikums in Haus 11 am Standort Küchwald an der Bürgerstraße 2 stattfinden.

Sachsen hatte am Donnerstag mit einem Anteil von rund 58 Prozent vollständig Geimpfter weiterhin den letzten Platz im Vergleich der Bundesländer inne. Der Bundesschnitt lag bei 69 Prozent. (sve)

Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

20 Millionen extra für Krankenhäuser in Sachsen

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium