Britische Studie

Comirnaty® und Vaxzevria® auch gegen indische Corona-Variante gut wirksam

Die beiden Vakzinen von BioNTech und AstraZeneca bewirken auch gegen die indische Corona-Mutation B.1.617.2 einen deutlichen Impfschutz. Das geht aus einer britischen Studie hervor, die am vergangenen Donnerstag als Preprint veröffentlicht wurde.

Veröffentlicht:
Schützen alle Corona-Vakzinen gleich gut gegen die verschiedenen Mutationen?

Schützen alle Corona-Vakzinen gleich gut – oder zumindest ausreichend gut – gegen die verschiedenen Mutationen?

© Astrid Gast - stock.adobe.com

London. Die Corona-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und AstraZeneca schützen offenbar nur moderat schwächer gegen eine symptomatische COVID-Erkrankung mit der zunächst in Indien aufgetretenen Virus-Variante B.1.617.2 im Vergleich zur Wirksamkeit gegen die sogenannte britische Variante B.1.1.7. Das geht aus einer Mitteilung der Regierungsbehörde Public Health England (PHE) hervor.

In der Studie, die am vergangenen Donnerstag als Preprint publiziert worden ist, wurden zwischen dem 4. April und dem 16. Mai die Daten von 1.054 symptomatischen Personen ausgewertet, bei denen die B.1.617.2-Variante durch genomische Sequenzierung bestätigt worden war. Außerdem gingen die Daten von 11.621 Patienten mit nachgewiesener Infektion mit der britischen Corona-Variante B.1.1.7 mit ein – aus allen Altersgruppen ab 16 Jahren. Es wurde dann abgeglichen, wer welche Impfung erhalten hatte und mit einer ungeimpften Studiengruppe verglichen.

88 und 60 Prozent Schutz nach zwei Impfungen

Der Auswertung zufolge schützt der Impfstoff Comirnaty® (BioNTech) zwei Wochen nach der zweiten Dosis mit 88-prozentiger Effektivität gegen eine Erkrankung durch B.1.617.2., verglichen mit 93 Prozent bei der britischen Variante.

Zwei Dosen von Vaxzevria® (AstraZeneca) wiesen gegen eine Erkrankung durch B.1.617.2 eine Wirksamkeit von 60 Prozent auf, verglichen mit 66 Prozent bei der Corona-Variante B.1.1.7.

Bereits drei Wochen nach der ersten Impfung hätten beide Impfstoffe eine rund 33-prozentige Wirksamkeit gegen B.1.617.2 gezeigt, heißt es weiter in der Mitteilung. Im Vergleich dazu liege die Wirksamkeit gegen die britische Corona-Variante zu diesem Zeitpunkt bei jeweils rund 50 Prozent.

Den Unterschied in der Wirksamkeit zwischen den beiden verschiedenen Impfstoffen nach zwei applizierten Impfungen erklären sich die Wissenschaftler damit, dass zum einen das Rollout der zweiten Impfung mit AstraZeneca später erfolgt sei als bei BioNTech. Zum anderen sprächen bisherige Daten zu Antikörperprofilen dafür, dass bei der AstraZeneca-Vakzine das Wirkmaximum erst etwas später als bei der BioNTech-Vakzine erreicht werde.

Weitere Daten zu Hospitalisierung und Tod geplant

Die Forscher erwarten auch, dass bei den Parametern Hospitalisierung und Tod noch eine höhere Wirksamkeit der beiden Vakzinen gegen die indische Corona-Variante erreicht wird. Für eine entsprechende Aussage reichten allerdings bislang Fallzahlen und Nachbeobachtungszeiträume nicht. Das PHE werde dies aber in den kommenden Wochen weiter auswerten.

Das Fazit der britischen Wissenschaftler: Der Wirksamkeits-Unterschied zwischen den Vakzinen zum Schutz vor der Corona-Variante B.1.617.2 sei nach der zweiten Impfdosis nur moderat und nicht-signifikant gewesen. Insgesamt sei der Schutzeffekt gegen eine symptomatische Erkrankung durch die indische Variante nach zwei Impfungen als hoch einzustufen. Dies spreche dafür, dass vor allem bei besonders gefährdeten Patienten darauf geachtet werden sollte, dass die zweite Immunisierung auch tatsächlich erfolge. (run)
Lesen Sie dazu auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

INDISCHE VARIANTE BIONTECH PFIZER- BESSER ALS ASTRAZENECA-VAKZINE

Philipp Graetzel von Graetz/@dukla_DE
Neuer Variantenreport @PHE_uk. Kontrovers diskutiert in #UK. Enthält die schon getwitterten Daten zu etwas reduzierter Impfstoffwirksamkeit #B16172, mit deutlichem Unterschied 1x/2x geimpft. Ausbreitung #B16172 in UK nimmt zu, auf noch niedrigem Niveau. https://t.co/Ua1q8d3CPf
"SARS-CoV-2 variants of concern and variants under investigation in England"
Technical briefing 12/22.05.2021
This briefing provides an update on previous briefings up to 13.05.2021

Thomas G. Schaetzler/@ThomasG.Schtzler
Antwort an @dukla_DE und @PHE_uk
New tonight is vaccine effectiveness (VE) analysis by vaccine - BioNTech/Pfizer and Oxford/AZ. This shows difference in effectiveness after Dose 2
AZ: 60% for B.1.617.2 vs 66% for B.1.1.7
Pfizer: 88% for B.1.617.2 vs 93% for B.1.17
https://t.co/HJDeKRttqj
https://twitter.com/ThomasGSchtzler/status/1396411310749933570?s=08
Bei 58.253 ungeimpften/seronegativen Kontrollen gab es 695 Fälle von B.1.617.2/S-Gen Ziel positiven Ergebnissen/das Verhältnis zwischen Fällen zu Kontrollen war 0,012/1,2%
Bei optimal mit BioNTech/Pfizer 2XGeimpften gab es 13 Fälle von B.1.617.2 bei 6.412 seronegativen Kontrollen. Das Verhältnis zwischen Fällen zu Kontrollen war 0,002/0,2%

"Effectiveness of COVID-19 vaccines against the B.1.617.2 variant" von J.L. Bernal et al.
Conclusions - After 2 doses of either vaccine there were only modest differences in vaccine effectiveness with the B.1.617.2 variant. Absolute differences in vaccine effectiveness were more marked with dose 1. This would support maximising vaccine uptake with 2 doses among vulnerable groups.
Die Ergebnisse im Detail:
New tonight is vaccine effectiveness (VE) analysis by vaccine - Pfizer and Oxford/AZ.
This shows a difference in effectiveness (symptomatic infection) after Dose 2
??AZ: 60% for B.1.617.2 vs 66% for B.1.1.7
??Pfizer: 88% for B.1.617.2 vs 93% for B.1.17
https://t.co/8BIApMXdDX https://t.co/UxwGextLOQ
Mf+kG, Ihr Dr. med. Schätzler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt