Impfung ohne Termin

Corona-Impfaktion am Nordostsee-Kanal war ein voller Erfolg

Großer Andrang über das Pfingstwochenende: Mehr als 2000 Impfwillige ließen sich in Schacht-Audorf bei einer Impfaktion einer Gemeinschaftspraxis Vaxzevria® in den Oberarm spritzen.

Veröffentlicht:

Schacht-Audorf. Die Impfaktion einer großen hausärztlichen Gemeinschaftspraxis im schleswig-holsteinischen Schacht-Audorf hat die Erwartungen übertroffen: Insgesamt 2006 Impfungen konnte das Praxisteam an den insgesamt fünf Tagen zwischen dem 19. und dem 24. Mai ohne Termin mit Vaxzevria® von AstraZeneca außerhalb der Sprechzeiten vornehmen.

Ursprünglich angestrebt hatte die Praxis, wie kurz vor Pfingsten ausführlich berichtet, 1700 Impfungen. Die Ärzte hatten sich hatten sich aber noch eine Reserve an Impfstoff von Kollegen gesichert.

Lesen sie auch

Die Idee zu der Sonderaktion war entstanden, nachdem in einer früheren Sonderaktion in Köln-Chorweiler zahlreiche Impfungen verabreicht werden konnten. Zu den Impftagen in Schacht-Audorf waren Menschen aus dem ganzen Bundesland gekommen, die für die Impfung mehrere Stunden Wartezeit auf sich genommen hatten. Zum Impfteam zählten unter anderen sechs impfende Ärzte. Für die Aktion war eigens eine Straße abgesperrt worden, auf der es sich Impfwillige, teilweise mit Campingstühlen ausgestattet, gemütlich gemacht hatten, um die Wartezeit zu überbrücken. (di)

Mehr zum Thema

Kreise Pinneberg & Ostholstein

Sana Kliniken bringen Klinikszene in Holstein in Bewegung

Ärztegenossenschaft in Schleswig-Holstein

Kommunales MVZ? Das ist nur eine Option von vielen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gibt es genügend Hochdosis-Grippeimpfstoff für Patienten ab 60? Der Hersteller des einzigen Produkts im hiesigen Markt sagt ja.

© Prostock-studio / stock.adobe.com

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

TK-Chef Dr. Jens Baar betont: Bei der Digitalisierung kommt es auf den Mehrwert an.

© Baas: Techniker Krankenkasse | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

TK-Chef Baas zur Digitalisierung: „Einmal Turbo zünden, reicht nicht“

Eine Therapie mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma hat auch den Vorteil, dass es in der aktuellen Pandemiesituation immer wieder neu gewonnen wird und die zirkulierenden Virusvarianten abdeckt (Symbolbild).

© Sven Hoppe / dpa

Jahrestagung der Transfusionsmediziner

COVID-19: Rekonvaleszentenplasma als adaptive Frühtherapie