COVID-19

Corona-Impfzentren: KV Brandenburg will Impfverträge vorläufig nicht kündigen

Die KV Brandenburg will dem Beispiel der KV Berlin erst einmal nicht folgen: Die Verträge mit den Zentren bleiben bestehen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg wird die Verträge mit dem Land zur Beteiligung der niedergelassenen Ärzte an den Impfzentren vorläufig nicht kündigen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der KVBB, MU Dr./CS Peter Noack, am Wochenende gegenüber der „Ärzte-Zeitung“. Allerdings müsse man auch in Brandenburg über den Übergang des Impfens in die Praxen reden.

„Wir werden weiter mit dem Innenministerium und dem Gesundheitsministerium diskutieren, wie man einen geordneten Übergang des Impfens in die Praxen gestalten könnte – und auf keinen Fall gleich irgendwelche Verträge kündigen“, sagte Noack.

Bedeutung von Zentren wird sinken

Die Impfzentren würden aus Sicht Noacks so lange am Netz bleiben, wie es Bedarf gebe: „Wenn bundesweit über drei Millionen Impfdosen pro Woche in die Arztpraxen gehen, wird da das Impfen richtig in die Breite gehen“, sagte der KV-Vorstandschef. „Und dann wird der Bedarf an Ärzten in den Impfzentren auch runtergehen.“

Deutliche Kritik übte der KVBB-Chef an den lediglich 20 Dosen Impfstoff, die den Praxen in der ersten Aprilwoche zur Verfügung gestellt werden soll. „Das ist viel zu wenig“, sagte Noack. „Die Ärzte können wir auch mit größeren Mengen problemlos ans Netz bringen – das zeigt unser Modellvorhaben.“ Künftig würde das sogar noch besser gelingen, weil die Bürokratie für die Praxen weniger werde. (lass)

Mehr zum Thema

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen

Brandenburg: Gut eine Million Euro aus Corona-Strafen

Irritationen im Landtag

Brandenburg sieht sich kurz vor Corona-Herdenimmunität

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“