Bund und Länder reagieren

Corona-Tests: So soll Abrechnungsbetrug verhindert werden

Der schnelle Aufbau der Corona-Testinfrastruktur lädt offenbar Betrüger dazu ein, einen schnellen Euro auf Kosten der Staatskasse zu machen. Bund und Länder wollen die Sicherheitslücken im Abrechnungsverfahren nun zügig schließen.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Betrug in der Schnelltestkampagne soll zügig trockengelegt werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bei einer Telefonschalte am Montag geeinigt.

Betrug in der Schnelltestkampagne soll zügig trockengelegt werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bei einer Telefonschalte am Montag geeinigt.

© Peter Kneffel / dpa / picture alliance

Berlin. Betrug in der Schnelltestkampagne soll zügig trockengelegt werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bei einer Telefonschalte am Montag geeinigt. Teilnehmer hätten geäußert, dass offensichtlich kriminelle Machenschaften in diesem Zusammenhang nicht hinnehmbar seien“, berichtete ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn am Montag in Berlin aus den Gesprächen. Nun soll die Testverordnung zügig wasserdicht gemacht werden.

Zum Ausmaß der Betrügereien äußerten sich Gesundheits-und Justizministerium am Montag nicht. Verfahren gegen Betreiber von Testzentren sind Medienberichten zufolge in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt eröffnet worden. Verdachtsmomente werden auch aus Hessen und Bayern gemeldet. Das Testvolumen im Mai wird auf zwischen 50 und 60 Millionen Bürgertests geschätzt.

Montgomery spricht von „Schlamperei“

Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums verwies am Montag darauf, dass die Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Bochum ermittele. Betrug beim Betreiben eines Testzentrums könne mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden.

Der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebunds Professor Frank Ulrich Montgomery hat dem Bundesgesundheitsminister unterdessen „Schlamperei“ bei der Testverordnung vorgeworfen. Der Vorwurf zielt darauf, dass die Testverordnung nicht vorschreibt, die Namen der Getesteten bei der Abrechnung zu melden und die Quittungen für die eingekauften Testkits einzureichen.

Es sei „unverschämt“, die Kontrolle des Testgeschehens auf die Gesundheitsämter und die Krankenkassen abzuschieben, sagte Montgomery der „Plattform für Digitalisierung & Nachhaltigkeit DUP“.

KVen können nicht prüfen

Abgerechnet werden die Tests ausweislich der Testverordnung über die KVen. Die wiederum holen sich ihre Auslagen über das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) aus dem Steuertopf zurück. Eine Überprüfung, ob alle gemeldeten und abgerechneten Tests auch tatsächlich stattgefunden haben, nehmen die KVen nicht vor.

Bereits am Vorabend hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine mengeninduzierte Korrektur der Vergütungen je Test für die Schnelltestzentren in Aussicht gestellt. Ein konkreter Preis stehe noch nicht fest, er könne aber auf unter zehn Euro sinken, hatte Spahn angedeutet. Derzeit erhalten die in den letzten Wochen entstandenen rund 15.000 Testzentren bis zu sechs Euro je Testkit und zwölf Euro für jede Testung an sich.

Verordnung soll repariert werden

Geeinigt haben sich die Minister nun auf eine zügige Änderung der Testverordnung.

  • Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen die Sachkosten mit der Zahl der abgerechneten Tests abgleichen können.
  • Die Finanzämter sollen die Möglichkeit bekommen über die Steuer IDs die Umsätze der Testzentren auf Plausibilität zu prüfen.

Trotz der Betrugsfälle, verteidigt das Gesundheitsministerium die Strategie, möglichst schnell eine flächendeckende Testinfrastruktur aufgebaut zu haben. Die Gesundheitsämter seien dafür zuständig, die Testzentren zuzulassen und zu kontrollieren. Das geschehe und es seien auch Zentren wieder vom Netz genommen worden, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag.

Es gelte, eine Balance zwischen pragmatischen und bürokratischen Lösungen zu finden. Je bürokratischer vorgegangen werde, desto sicherer und weniger anfällig für kriminelle Machenschaften fielen die Strukturen aus. Das aber mache den Aufbau weniger flexibel und langsamer. Die Teststruktur habe auf der anderen Seite dazu beigetragen, die dritte Corona-Welle zu brechen und den Alltag in der Pandemie besser zu bewältigen.

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Heikle Corona-Lage

Brandenburg zieht die Zügel in Kliniken an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne