Nordrhein-Westfalen

Drei Gesundheitsämter zeigten Überlastung an

Während der Coronapandemie haben sich bislang drei Gesundheitsämter wegen Personalengpässen gemeldet, so das Landesgesundheitsministerium.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen sind beim Land während der Coronavirus-Pandemie bislang Überlastungsanzeigen von drei Gesundheitsämtern eingegangen.

Die Ämter im Rhein-Sieg-Kreis, der Städteregion Aachen und der Stadt Bochum hatten jeweils Engpässe beim Personal für die Kontaktnachverfolgung gemeldet.

Das geht aus der Antwort des Landesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage des SPD-Abgeordnete Stefan Kämmerling hervor. „In allen Fällen konnte der personelle Bedarf durch interne Umschichtungen gedeckt werden“, teilt das Ministerium mit.

Düsseldorf am besten aufgestellt

Der Antwort ist eine Auflistung zur personellen Ausstattung der unteren Gesundheitsbehörden – also der Gesundheitsämter – beigefügt. Sie beruht auf einer Sonderabfrage des Bundeskanzleramtes von Ende April 2020.

Danach ist das Gesundheitsamt Düsseldorf mit 42,9 Stellen je 100.000 Einwohner in NRW personell am besten ausgestattet. Am anderen Ende der Skala steht Leverkusen mit 7,3 Stellen.

Das Landesgesundheitsministerium betrachtet die Aufstellung allerdings mit Skepsis. „Aus Sicht der Landesregierung sind die Ergebnisse nur eingeschränkt verwertbar, da nicht gesichert ist, dass die Kommunen die Fragestellung nach dem Stammpersonal einheitlich ausgelegt haben.“ (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Wahlergebnis

Nach NRW-Wahl: Gute Chance für den Krankenhausplan

Nordrhein-Westfalen

Laumann holt bei NRW-Wahl das Direktmandat

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?

Die G7-Länder: Deutschland, Japan, USA, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Kanada und Italien.

© Evgenia / stock.adobe.com

Überflüssige Verordnungen

G7 bekämpft Antibiotika-Resistenzen