Hessen

Ein Milliarde Euro höhere Gesundheitsausgaben

Veröffentlicht: 08.08.2019, 16:26 Uhr

WIESBADEN. Die Gesundheitsausgaben in Hessen sind im Jahr 2017 um 1,3 Milliarden auf insgesamt 28,3 Milliarden Euro gestiegen.

Dies bedeute einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 4,8 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte – leicht über dem deutschen Mittelwert von 4,7 Prozent. Damit betrage der hessische Anteil an den gesamtdeutschen Gesundheitsausgaben (375,6 Milliarden) 7,5 Prozent.

Mit 55,9 Prozent waren die gesetzlichen Kassen der größte Ausgabenträger. Die private Krankenversicherung trug einen Anteil von 9,2 Prozent, die Pflegeversicherung von 9,4 Prozent. Letztgenannte verzeichnete den Angaben zufolge mit einem Plus von 583 Millionen Euro (45 Prozent) den größten Anteil an der Kostensteigerung.

Grund: das Anfang 2017 in Kraft getretene dritte Pflegestärkungsgesetz. Auf Rang zwei liegt die GKV mit zusätzlichen 538 Millionen Euro (41 Prozent). (bar)

Mehr zum Thema

Hessen

Gesundheitszentrum gegen Hausarztmangel

Behandlungsfehler

Kein direkter Anspruch gegen Hebamme

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden