Projekt „Letzte Hilfe Professionell“

Einführungskurse in Palliativversorgung für Ärzte in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein soll die Hospiz- und Palliativkompetenz von Ärzten und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe gestärkt werden.

Veröffentlicht:

Kiel. Die Bedürfnisse von Sterbenden werden Fachkräften aus dem Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein in Kursen des Projektes „Letzte Hilfe Professionell“ angeboten.

Damit eine flächendeckende und ortsnahe Abdeckung gelingt, fördert das Land den Aufbau mit Mitteln aus dem Versorgungssicherungsfonds. „Damit soll die Hospiz- und Palliativkompetenz flächendeckend gestärkt und weiterentwickelt werden“, sagte Landesgesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP).

Das Projekt besteht aus mehreren Einführungskursen in die Palliativversorgung, die sich unter anderem an Haus- und Fachärzte, aber auch an andere Akteure aus dem Gesundheitswesen richten. Die Kurse sollen ein grundlegendes Verständnis für die Bedürfnisse Sterbender vermitteln. Deshalb werden Handlungsoptionen an Fallbeispielen erarbeitet und es wird über Versorgungsmöglichkeiten informiert. Die Zielsetzung lautet, unter anderem Krankenhauseinweisungen zu vermeiden und Hausärzte zu entlasten.

Zudem sollen die einzelnen Akteure aus den Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Hospiz- und Palliativversorgung überregional besser vernetzt werden.

Organisiert werden die Kurse durch die gemeinnützige GmbH „Letzte Hilfe Deutschland“, unterstützt vom Kreis Schleswig-Flensburg. Palliativmediziner Dr. Georg Bollig ist für die wissenschaftliche Begleitung zuständig. (di)

Weitere Informationen unter: www.letztehilfe.info

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022