Hessen

Feuer an Gießener Uniklinik eventuell fahrlässig verursacht

15 Verletzte und ein Millionenschaden – das ist die vorläufige Bilanz eines Feuers in der Universitätsklinik Gießen am Wochenende. Als Brandursache vermuten die Ermittler eine Zigarettenkippe.

Veröffentlicht:

Gießen. Das Feuer in der Uniklinik Gießen mit mehr als einem Dutzend Verletzten und einem Millionenschaden ist möglicherweise durch eine brennende Zigarettenkippe ausgelöst worden. Gegen eine 79-jährige Patientin werde jetzt wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt, berichtete ein Polizeisprecher am Montag. Eine Vorsatztat werde derzeit nicht angenommen und eine technische Ursache für das Feuer lasse sich nach aktuellem Stand ausschließen. Die Ermittlungen liefen weiter.

Nach dem Brand mussten 15 Menschen wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung behandelt werden. Darunter waren sowohl Patienten als auch Klinikmitarbeiter und ein Feuerwehrmann. Das Feuer war auf der Chirurgischen Station der Uniklinik Gießen in der Nacht zum Samstag ausgebrochen. Nach ersten Schätzungen der Klinik war dabei ein Schaden von etwa einer Million Euro entstanden.

Acht Patienten mussten nach Polizeiangaben aus dem Gefahrenbereich gebracht werden. Wegen ihres Gesundheitszustandes hatte sich die Evakuierung nicht ganz einfach gestaltet. Die betroffene Station sowie umliegende Bereiche wurden den Angaben der Uniklinik zufolge zunächst gesperrt und kriminaltechnisch untersucht. Auch am Montag waren Brandursachenermittler der Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes vor Ort. (dpa)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron