Hessen

Feuer an Gießener Uniklinik eventuell fahrlässig verursacht

15 Verletzte und ein Millionenschaden – das ist die vorläufige Bilanz eines Feuers in der Universitätsklinik Gießen am Wochenende. Als Brandursache vermuten die Ermittler eine Zigarettenkippe.

Veröffentlicht:

Gießen. Das Feuer in der Uniklinik Gießen mit mehr als einem Dutzend Verletzten und einem Millionenschaden ist möglicherweise durch eine brennende Zigarettenkippe ausgelöst worden. Gegen eine 79-jährige Patientin werde jetzt wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt, berichtete ein Polizeisprecher am Montag. Eine Vorsatztat werde derzeit nicht angenommen und eine technische Ursache für das Feuer lasse sich nach aktuellem Stand ausschließen. Die Ermittlungen liefen weiter.

Nach dem Brand mussten 15 Menschen wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung behandelt werden. Darunter waren sowohl Patienten als auch Klinikmitarbeiter und ein Feuerwehrmann. Das Feuer war auf der Chirurgischen Station der Uniklinik Gießen in der Nacht zum Samstag ausgebrochen. Nach ersten Schätzungen der Klinik war dabei ein Schaden von etwa einer Million Euro entstanden.

Acht Patienten mussten nach Polizeiangaben aus dem Gefahrenbereich gebracht werden. Wegen ihres Gesundheitszustandes hatte sich die Evakuierung nicht ganz einfach gestaltet. Die betroffene Station sowie umliegende Bereiche wurden den Angaben der Uniklinik zufolge zunächst gesperrt und kriminaltechnisch untersucht. Auch am Montag waren Brandursachenermittler der Kriminalpolizei und des Landeskriminalamtes vor Ort. (dpa)

Mehr zum Thema

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022