Öffentlicher Gesundheitsdienst

Frankfurter Amtschef: Anti-Corona-Maßnahmen wissenschaftlich bewerten

Die Gesundheitsämter sind digital weiterhin nicht ausreichend ausgestattet, sagt Dr. Peter Tinnemann, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes. Jetzt wollen sie stärker zusammenarbeiten.

Veröffentlicht:
Dr. Peter Tinnemann, Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen, leitet das bundesweit bedeutende Gesundheitsamt in Frankfurt am Main seit einem Jahr.

Dr. Peter Tinnemann, Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen, leitet das bundesweit bedeutende Gesundheitsamt in Frankfurt am Main seit einem Jahr.

© Arne Dedert/dpa

Frankfurt/Main. Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts wünscht sich, dass der Erfolg der Anti-Corona-Maßnahmen mit Zahlen belegt wird.

Die kostenlosen Bürgertests zum Beispiel sieht Dr. Peter Tinnemann kritisch. Das Angebot koste viel Steuergeld, der Bürger habe daher einen Anspruch darauf, „dass man jetzt wissenschaftlich untersucht, was es gebracht hat“. Er habe das Gefühl, dass man damit nur ganz wenige Fälle entdeckt habe, sagte Tinnemann der Deutschen Presse-Agentur.

Während der Pandemie sei es in Frankfurt wichtig gewesen, „vor die Lage zu kommen“. Dazu habe es gehört, Entscheidungen schnell zu treffen und umzusetzen. „Im Verlauf der Pandemie aber waren viele Entscheidungen auf Bundesebene politisch motiviert, auch diese wurden häufig schnell getroffen und sofort in Verordnungen und Erlasse umgesetzt. Oft wäre es besser gewesen, man hätte diese vorher mit den Gegebenheiten vor Ort abgeglichen“, sagte der Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen.

Kein „Entry Screening“ am Flughafen

Gegen manche spontanen Wünsche der Bundesebene habe sich das Frankfurter Gesundheitsamt gewehrt, berichtete Tinnemann. Zum Beispiel die Idee, nach den ersten Omikron-Fällen in Südafrika alle Passagiere bei der Einreise am Frankfurter Flughafen zu testen. Ein solches „Entry Screening“ hätte nach Einschätzung des Gesundheitsamts „wenig gebracht, viel gekostet und darüber hinaus den Flughafen lahmgelegt“.

Größte Baustelle aktuell ist aus Sicht des Gesundheitsamtsleiters die IT. „Wir sind digital weiterhin nicht ausreichend aufgestellt. Das ist den Mitarbeitenden und der Bevölkerung nicht mehr vermittelbar. Da brauchen wir Expertise und Unterstützung von denen, die das können.“

Weil es bei der landesweiten Digitalisierung zu langsam vorangehe, griffen die Gesundheitsämter zur Selbsthilfe. Das Gesundheitsamt Köln habe zum Beispiel ein Tool zum Nachverfolgen von Kontaktpersonen entwickeln lassen. „Das hätte uns und allen anderen Ämtern sehr geholfen, wenn das für alle verfügbar wäre.“ Es brauche mehr Zusammenarbeit. „Dazu haben sich die Gesundheitsämter der Großstädte bereits verabredet.“

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Personalie

Frankfurter Hautklinik mit neuem Direktor

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“