Zusammenarbeit

Hamburg: Stadt und Ärzte kooperieren im Kiosk-Modell

Veröffentlicht:
Bild der Eröffnungsfeier im September 2017, Gesundheitskiosk für die Bürger der Stadtteile Billstedt und Horn

Ab Mitte August wird der Bezirk Hamburg Mitte an vier Tagen im Monat im Gesundheitskiosk Beratungen des Dezernats Soziales, Jugend und Gesundheit anbieten. (Bild der Eröffnungsfeier im September 2017, Gesundheitskiosk für die Bürger der Stadtteile Billstedt und Horn).

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Hamburg. Der Hamburger Gesundheitskiosk verstärkt seine Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Ab Mitte August wird der Bezirk Hamburg Mitte an vier Tagen im Monat im Gesundheitskiosk Beratungen des Dezernats Soziales, Jugend und Gesundheit anbieten.

Vor allem das Thema Kinder- und Jugendgesundheit soll dabei eine Rolle spielen. Alexander Fischer, Geschäftsführer der Trägergesellschaft des Gesundheitskiosks, verspricht sich von der Kooperation, dass man noch stärker auf die gesundheitlichen Folgen der Pandemie reagieren kann. Ärzte haben in den Stadtteilen festgestellt, dass insbesondere Kinder aus sozial schwachen Familien unter den Pandemiefolgen leiden. Registriert haben sie unter anderem extreme Gewichtszunahmen, nachlassendes Sprachverständnis und verstärkten Medienkonsum.

In der Verwaltung wird der von Ärzten mitinitiierte Gesundheitskiosk als fester Bestandteil einer langfristigen Strategie angesehen, mit der die Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung verbessert werden sollen. „Hier haben wir die Möglichkeit, die besonderen Kompetenzen dieses stark im Stadtteil verankerten und vernetzten Versorgungsmodells in die Strukturen der sozialräumlich ausgerichteten Kinder- und Jugendhilfeangebote des Bezirksamtes sowie der örtlichen freien Träger einzubinden“, sagte die Dezernentin Sabine Wenzel. (di)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt