Sachsens Krankenhausgesellschaft

Harte Konsequenzen für Leipziger Uniklinik-Eindringlinge gefordert

Veröffentlicht:

Leipzig. Nach dem Eindringen von Demonstranten auf das Gelände des Leipziger Universitätsklinikums verlangt die Krankenhausgesellschaft Sachsen Konsequenzen.

Die sächsischen Krankenhäuser forderten ein „entschiedenes strafrechtliches Vorgehen gegen die Eindringlinge“ und bäten die sächsische Polizei „nachdrücklich, die Krankenhäuser als geschützte Bereiche noch stärker in den Fokus ihrer Einsatzplanung“ zu nehmen, teilte der Verband am Dienstag in Leipzig mit. Die Entwicklung, dass Krankenhäuser unter Polizeischutz gestellt werden müssen, sei zutiefst zu bedauern.

„Medizinische Einrichtungen müssen geschützte Bereiche bleiben“, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Dr. Stephan Helm. Am Samstag waren Gegner der Corona-Maßnahmen bei einer Demonstration auf das Gelände des Uniklinikums eingedrungen. Betroffen war das Universitätsklinikum für Psychiatrie und Psychosomatik. Die Polizei ermittelt wegen Land- und Hausfriedensbruchs.

„Massive Grenzüberschreitung“

„Die massive Grenzüberschreitung an der Uniklinik Leipzig darf nicht toleriert werden“, verlangte der Präsident der Landesärztekammer Sachsen, Erik Bodendieck. „Das hat nichts mehr mit dem Recht auf Demonstration und Meinungsfreiheit zu tun.“

Es sei „auf das Schärfste zu verurteilen, wenn Kliniken zu Orten solcher Auseinandersetzungen gemacht werden“, sagte der medizinische Vorstand des Leipziger Uniklinikums, Professor Christoph Josten. Die Demonstranten sollten mit der gesamten Härte der Gesetzgebung konfrontiert werden. (sve)

Mehr zum Thema

Bilanz 2021

Leipziger Uniklinik halbiert Verlust

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU