Ansturm im Impfzentrum

KV Hamburg mahnt zu Termintreue bei Corona-Impfung

Nachdem es am Montag wegen eines Nachholtermins zu einem unvorhergesehenen Ansturm im Hamburger Impfzentrum kam, ruft der KV-Chef zur Ordnung.

Veröffentlicht:

Hamburg. Rekordzahlen im Impfzentrum, Ansturm auf die impfenden Praxen, aber auch nicht eingehaltene Impftermine: In Hamburg appelliert die KV erneut an die Bevölkerung, sich an die abgestimmten Termine für die Corona-Impfungen zu halten.

„Dies gilt für das Impfzentrum wie für die Praxen“, betonte KV-Chef Walter Plassmann. Wenn ein Termin nicht eingehalten werden könne, sollte dieser unbedingt abgesagt werden, weil das unangekündigte Fernbleiben große Probleme bereite: „Impfdosen und Termine sind aufeinander abgestimmt.“ Wenn Termine nicht wahrgenommen werden, drohen Impfdosen zu verfallen. Umgekehrt ist es problematisch, einen Termin „nachzuholen“.

11.000 Menschen statt 7000

Dies kann – wie am 17. Mai im Impfzentrum geschehen – zu einem unvorhergesehenen Ansturm führen. Nach Angaben Plassmanns hat dies das Impfzentrum in den Messehallen „an den Rand unserer Möglichkeiten gebracht“. Ausgelegt ist das Impfzentrum für 7000 Impfungen pro Tag, tatsächlich geimpft wurden fast 11.000 Menschen. Das Personal arbeitete dafür bis fast 22 Uhr. Plassmann hofft, dass dies eine Ausnahme bleibt. Er warnte davor, die Mitarbeiter im Zentrum zu überfordern und rief zur Disziplin auf: „Wir müssen alle mithelfen, dass die Impfkampagne in Hamburg effizient abläuft.“

Weil sich mit Aufhebung der Priorisierung der Ansturm möglicherweise noch erhöhen könnte, warnten die Sozialbehörde und der ärztliche Leiter des Impfzentrums, Dr. Dirk Heinrich, in Medien bereits vor überhöhten zeitlichen Erwartungen. Wegen der begrenzten Impfstoffmenge sei nicht damit zu rechnen, dass jeder noch vor dem Sommer ein Impfangebot erhalte. Die Absage von vereinbarten Terminen funktioniert in der Hansestadt über das Callcenter 116 117 oder die Internet-Seite www.Impfterminservice.de, benötigt wird lediglich der mit der Terminbestätigung übermittelte Code. (di)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg