Hausarztversorgung

Kinderkrippe wird Arztpraxis – mit Hilfe der EU

Veröffentlicht:

OEDERAN. Im mittelsächsischen Oederan wird eine leerstehende Kinderkrippe in einer alten Fabrikantenvilla zu einer Hausarztpraxis umgebaut. Ein Facharzt für Allgemeinmedizin und Notfallmedizin erhält dafür 200.000 Euro aus dem EU-Programm LEADER zur Entwicklung im ländlichen Raum, wie das sächsische Umweltministerium mitteilte. Die Region ist von hausärztlicher Unterversorgung bedroht.

Mit dem Geld wird auch die Einrichtung von Mehrgenerationen-Wohnungen in dem von Verfall bedrohten Haus unterstützt . Die Arztpraxis erhält einen barrierefreien Eingang und behindertengerechte Sanitäranlagen. Die Gesamtkosten für die Sanierung des Gebäudes liegen schätzungsweise bei 620.000 Euro. (lup)

Mehr zum Thema

Sachsen

Hausarzt für Riesa dringend gesucht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?