Schlaganfallversorgung

Krankenhausgesellschaft Sachsen kritisiert Regierungskommission: Abrechnungsdaten sind unzureichend

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen stimmt in den Chor der Kritiker am Vorgehen der Regierungskommission ein: Die Qualität der Schlaganfallversorgung lasse sich auf der Basis von Abrechnungsdaten nicht ausreichend bestimmen.

Veröffentlicht:

Leipzig. Die Krankenhausgesellschaft Sachsen kritisiert Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dafür, dass er sich bei Äußerungen zur Versorgung von Schlaganfallpatienten nur auf Daten von Krankenkassen gestützt habe.

„Wir fordern vom Bundesgesundheitsminister und der Regierungskommission eine sachgerechte Debatte, in der auch die medizinischen Expertinnen und Experten einbezogen werden“, sagte Friedrich München, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen, in Leipzig.

„Es ist nicht ausreichend, sich im Wesentlichen nur auf Abrechnungsdaten der Krankenkassen zu beziehen.“ Ähnlich hatten sich dazu bereits Kammern und die Landeskrankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen geäußert.

Lesen sie auch

Lauterbach habe geäußert, jährlich seien bundesweit rund 5.000 Todesfälle vermeidbar, wenn Patientinnen und Patienten mit einem Schlaganfall sofort in einer Klinik mit einer Stroke Unit behandelt würden. Hierfür seien Abrechnungsdaten der Krankenkassen genutzt worden, die aus den Jahren 2007 bis 2017 stammten. Diese Analyse hätten der GKV-Spitzenverband, der AOK-Bundesverband und das Wissenschaftliche Institut der AOK ohne das Einbeziehen der Kliniken durchgeführt.

„Es ist völlig unverständlich, wie der Bundesgesundheitsminister Behauptungen über eine angeblich unzureichende Versorgungsqualität und vermeidbare Todesfälle bei Schlaganfällen äußern kann“, befand München. „Die seit Jahren etablierten Initiativen in Form der Schlaganfallnetzwerke in den Bundesländern werden fortlaufend analysiert und weiterentwickelt.“

Er verwies darauf, dass es in Sachsen drei Schlaganfallnetzwerke gebe, bei denen Patienten in kleineren Kliniken per Telemedizin in größeren Krankenhäusern vorgestellt werden könnten. Anfang 2024 solle eine gemeinsame Geschäftsstelle der drei Schlaganfall-Netzwerke ihre Arbeit aufnehmen. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle