Künstliche Knie- und Hüftgelenke

Krankenhausspiegel Brandenburg: Gute Behandlungsqualität in der Endoprothetik

Qualitätsdaten des Krankenhausspiegels weisen für Kliniken im Bundesland Ergebnisse bei Hüft- und Kniegelenken aus, die über dem Schnitt liegen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburger Krankenhäuser erzielen gute Ergebnisse beim Einsetzen von künstlichen Knie- und Hüftgelenken. Das geht aus dem „Krankenhausspiegel Brandenburg“ hervor, den die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKB) veröffentlicht hat.

Der Krankenhausspiegel ist ein Projekt der LKB, das einer transparenten Darstellung der Behandlungsqualität der Brandenburger Kliniken dienen soll. Im Krankenhausspiegel veröffentlichen 37 Brandenburger Krankenhäuser, die an 45 Standorten vertreten sind, ihre nach bundeseinheitlichen Regeln ermittelten Qualitätsdaten zu 22 besonders häufigen oder komplizierten Behandlungsgebieten. Endoprothesen sind ein Schwerpunkt der diesjährigen Ausgabe des Krankenhausspiegels.

Training zur Sturzvermeidung häufig angeboten

Wie die Landeskrankenhausgesellschaft mitteilt, schneiden Kliniken des Landes bei diesen deutlich besser ab als der Bundesdurchschnitt. So sei die allgemeine Komplikationsrate beim Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks nach einem Oberschenkelhalsbruch oder aufgrund von Gelenkverschleiß niedriger als im Bundesdurchschnitt. Ein Training zur Sturzvermeidung werde deutlich häufiger vorgenommen.

„Die Ergebnisse zeigen, dass sich ein flächendeckendes Behandlungsangebot und sehr gute Qualitätsergebnisse nicht widersprechen“, sagte LKB-Geschäftsführer Michael Jacob. Entsprechend sei es für die Bürger im Land wichtig, dass die durch externe Qualitätssicherung bestätigten qualifizierten Behandlungsangebote auch wohnortnah erhalten bleiben, so Jacob. (lass)

Mehr zum Thema

Kein gemeinsamer Abschlussbericht

Brandenburg: Sondervoten zu Corona-U-Ausschuss vorgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird