Klinikmarkt

Land will Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen ganz übernehmen

Das Land NRW will den Sana-Anteil am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen übernehmen – sofern das Bundeskartellamt der Übernahme zustimmt.

Veröffentlicht:

Bad Oeynhausen. Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen soll komplett in die Hände des Landes Nordrhein-Westfalen übergehen. Dafür will das Land den Anteil der privaten Klinikgruppe Sana übernehmen.

Zurzeit halten NRW und die Sana Kliniken AG, die privaten Krankenversicherern gehört, jeweils 50 Prozent des Stammkapitals an der Klinik. Die beiden Seiten müssen das Vorhaben noch dem Bundeskartellamt melden und eine Zustimmung einholen.

Das HDZ NRW ist auf die Behandlung von Patienten mit Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen spezialisiert, auch ein Kinderherzzentrum gehört zur Klinik. Sie ist Teil der Universitätsklinik Bochum und soll künftig mit der neuen Medizinischen Fakultät Ostwestfalen-Lippe in Bielefeld kooperieren. Das HDZ NRW ist das größte Herztransplantationszentrum in Deutschland. Die Einrichtung hat mehr als 2400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte 2020 einen Umsatz von 270,5 Millionen Euro.

Möglichkeiten zur Weiterentwicklung

„Für das Land als künftigem Alleineigentümer bieten sich noch größere Chancen, den Gesundheitsstandort Nordrhein-Westfalen strategisch weiterzuentwickeln und zu fördern“, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Er nannte als Beispiel eine enge Kooperation des HDZ NRW mit dem Telemedizin-Netzwerk „Virtuelles Krankenhaus NRW“.

Sana unterstütze die Pläne des Landes, die regionale Vernetzung der medizinischen Versorgungslandschaft in Ostwestfalen-Lippe weiter zu stärken, sagte Irmgard Wübbeling vom Vorstand der Sana Kliniken. „Gesundheitseinrichtungen müssen sich künftig mehr denn je miteinander vernetzen, um so, im Sinne einer langfristig stabilen Versorgung der Bevölkerung, neue und gemeinsame Lösungen anbieten zu können.“ (iss)

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Impftermin am Jobcenter soll Impfquote erhöhen

Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf