Medizinstudium

Landarztquote: Start für Vergabe von 75 Plätzen in Baden-Württemberg

Ab 26. April können sich junge Menschen in Baden-Württemberg um einen Medizinstudienplatz im Rahmen der Landarztquote bewerben.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Ab Montag, 26. April, können sich junge Menschen in Baden-Württemberg um einen Medizinstudienplatz im Rahmen der Landarztquote bewerben. Dann wird die Bewerbungsplattform der Landesregierung online freigeschaltet. Fristende für die Bewerbung ist der 7. Mai. Vergeben werden 75 Studienplätze; Studienstart wird das Wintersemester 2021/22 sein.

Bewerber müssen sich verpflichten, nach der Weiterbildung mindestens zehn Jahre als Hausarzt in einer unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Region zu arbeiten. Der Ausstieg aus dem Vertrag wird mit 250.000 Euro Konventionalstrafe geahndet.

Im Februar hatte der Landtag das Landarztgesetz gebilligt, das in der grün-schwarzen Koalition umstritten war. Man werde bei der Auswahl „weniger auf die Noten und mehr auf die persönliche Eignung und Motivation“ der Bewerber achten, so Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Das Verfahren umfasst unter anderem einen Studieneignungstest und ein Auswahlgespräch. (fst)

Mehr zum Thema

Pandemiebekämpfung

Impfpriorisierung für Praxen fällt in immer mehr Ländern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie rechnen Ärzte eine Impfung gegen SARS-CoV-2 richtig ab?

Praxistipp

So rechnen Ärzte die Corona-Impfung korrekt ab

Das Gewaltpotenzial steigt während Hitzewellen deutlich – je nach Studie werden an heißen Tagen bis zu 14 Prozent mehr Gewaltverbrechen begangen.

Psychische Folgen des Klimawandels

Von Öko-Angst und Hitzestress