Baden-Württemberg

Landarztquote überzeugt Opposition im Ländle nicht

Veröffentlicht:

Stuttgart. Der baden-württembergische Landtag hat begleitet von starkem Widerstand der Opposition die Landarztquote beschlossen. Ab diesem Wintersemester werden zunächst 25 Studienplätze nach der Quote vergeben, im Endausbau werden es 75 Studienplätze pro Jahr sein. Insgesamt wird die Zahl der Medizinstudienplätze landesweit um 150 aufgestockt.

Die Studierenden verpflichten sich, „unverzüglich“ nach Ende der Weiterbildung für zehn Jahre als Hausarzt in einer schlecht versorgten Region zu arbeiten. Bei Nichteinhaltung der vertraglichen Pflichten droht den via Quote ausgebildeten jungen Ärzten eine Vertragsstrafe von 250.000 Euro.

Grüne skeptisch

Abgeordnete der Regierungsfraktionen warben für den „guten Kompromiss“. Die Grünen im Landtag sehen die Quote skeptisch, als Kompromiss wird ein Neigungsprofil im Medizinstudium an allen fünf Medizinfakultäten im Südwesten installiert. Dieser Landarzt-Track soll die allgemeinmedizinischen Angebote im Studium ausweiten und so Studierende frühzeitig für das Fach begeistern.

Für die SPD bezeichnete der Gesundheitspolitiker Rainer Hinderer die hausärztliche Versorgung im Land als „fragil“, 2600 Hausärzte seien über 60 Jahre alt. Die via Quote ausgebildeten Ärzte würden aber frühestens nach zwölf Jahren zur Verfügung stehen. Auch Jochen Haußmann (FDP) zeigte sich überzeugt, dass das neue Gesetz „nichts zur Lösung der vorhandenen Probleme beiträgt“. (fst)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Daten

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Forderung an künftige Landesregierung

Rückenwind für Selektivverträge in Baden-Württemberg erhofft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die vergangenen Wochen seien mit Blick auf die Pandemie sehr ermutigend gewesen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundestag.

Corona-Befragung im Bundestag

Spahn kommt glimpflich davon