Brandenburg

Landeskrankenhausgesellschaft mit Forderungen an den neuen Bundestag

Veröffentlicht:

POTSDAM. Die Krankenhäuser in Brandenburg richten hohe Erwartungen an die Abgeordneten des neu gewählten Bundestags. Sie erneuern ihre Forderung nach einer gesamtgesellschaftlichen Investitionsoffensive.

"Die drängenden Probleme der Kliniken in Deutschland dürfen nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden", sagt der Vorsitzende der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKBB), Dr. Detlef Troppens. Er kritisierte, dass die wichtigsten Probleme des Gesundheitsbereichs in den vergangenen vier Jahren nicht angefasst worden seien.

Troppens verwies in erster Linie auf die Investitionsfinanzierung. Auch der Personalmangel sei in vielen Brandenburger Krankenhäusern ein gravierendes Thema. "Mit der Festlegung von Personaluntergrenzen durch die Politik wird es ganz sicher nicht gelöst werden können", warnte der LKBB-Chef. Gute Mitarbeiter müssten gut bezahlt werden.

Ein drittes Thema ist aus Sicht der LKBB die Digitalisierung. Sie sei für eine moderne Prozessorganisation ebenso notwendig, wie für die angestrebte sektorübergreifende Kooperation der Gesundheitsdienstleister.

Außerdem ermögliche die Digitalisierung die Lösung vieler Probleme, an denen die Gesundheitswirtschaft insgesamt heute noch krankt, meint der LKBB-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck: "Sie würde unsere Mitarbeiter von zahlreichen bürokratischen Arbeiten entlasten, ihnen mehr Zeit für die Patienten geben und damit auch den Personalmangel lindern." (ami)

Mehr zum Thema

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten