Sachsen

Linke kritisieren Bereitschaftsdienstreform

Für den Kreis Görlitz und Bautzen steht ab Herbst nur noch eine augenärztliche Bereitschaftsdienstpraxis zur Verfügung. Eine „untragbare“ Versorgungssituation, moniert die Linke.

Veröffentlicht: 13.07.2020, 16:39 Uhr

Görlitz. Die sächsischen Linken kritisieren Auswirkungen der Bereitschaftsdienstreform der KV Sachsen auf die Region Ostsachsen. Grund ist, dass es für den Kreis Görlitz von Oktober an keinen eigenen augenärztlichen Bereitschaftsdienst mehr geben wird. Dies bestätigte die KV Sachsen der „Ärzte Zeitung“.

Für die Kreise Görlitz und Bautzen wird von Oktober an eine Bereitschaftsdienstpraxis am Krankenhaus Bautzen zuständig sein. „Patienten müssen an Wochenenden oder in den Abendstunden bis zu 50 Kilometer zurücklegen, wenn sie einen Augennotfall erleiden“, bemängelte die gesundheitspolitische Sprecherin der Linken im Landtag, Susanne Schaper. „Wer dazu den öffentlichen Personennahverkehr nutzen will oder muss, weil man mit Problemen am Auge besser nicht selbst Auto fahren sollte, muss mindestens eine Stunde Fahrtzeit einplanen.“

Schaper stufte dies als „untragbaren Zustand“ ein, der deutlich mache, dass „Zentralisierung von Gesundheitsleistungen nicht immer sinnvoll“ sei.

Die KV teilt indes mit, dass „derartige Konzepte in Sachsen nicht neu“ seien. Sie fänden sich bereits an den Standorten Chemnitz, Leipzig und Dresden. (sve)

Mehr zum Thema

COVID-19-Studie

Kaum Corona-Infektionen in Sachsens Schulen

Ärztekammer

Anstieg bei Behandlungsfehlern in Sachsen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden