Zusätzliche PCR-Automaten

Mecklenburg-Vorpommern investiert für zügigere Coronavirus-Diagnostik

Die Universitäten Rostock und Greifswald erhalten je 200.000 Euro für Medizintechnik, um schneller auf das Coronavirus testen zu können.

Veröffentlicht: 19.03.2020, 16:44 Uhr

Schwerin. Damit die Universitätsmedizinen in Rostock und Greifswald schneller auf die steigende Zahl an geforderten Coronavirus-Tests reagieren können, erhalten beide Einrichtungen vom Land jeweils 200.000 Euro zur Anschaffung zusätzlicher PCR-Automaten. Das Geld stellen das Schweriner Gesundheits- sowie das Wissenschaftsministerium zweckgebunden zur Verfügung.

Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) verspricht sich von einer „umgehenden Aufstockung des Geräteparks“ eine zügigere Diagnostik. Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) sagte: „In der jetzigen Situation ist es wichtig, Gewissheit zu haben, ob es sich um begründete Verdachtsfälle handelt oder nicht“. (di)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Schulstart mit Hygiene-Konzept

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden