Zusätzliche PCR-Automaten

Mecklenburg-Vorpommern investiert für zügigere Coronavirus-Diagnostik

Die Universitäten Rostock und Greifswald erhalten je 200.000 Euro für Medizintechnik, um schneller auf das Coronavirus testen zu können.

Veröffentlicht:

Schwerin. Damit die Universitätsmedizinen in Rostock und Greifswald schneller auf die steigende Zahl an geforderten Coronavirus-Tests reagieren können, erhalten beide Einrichtungen vom Land jeweils 200.000 Euro zur Anschaffung zusätzlicher PCR-Automaten. Das Geld stellen das Schweriner Gesundheits- sowie das Wissenschaftsministerium zweckgebunden zur Verfügung.

Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) verspricht sich von einer „umgehenden Aufstockung des Geräteparks“ eine zügigere Diagnostik. Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) sagte: „In der jetzigen Situation ist es wichtig, Gewissheit zu haben, ob es sich um begründete Verdachtsfälle handelt oder nicht“. (di)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG