Im Jahr 2019

Mehr als jede dritte Klinikärztin in NRW arbeitet in Teilzeit

Frauen machten im Jahr 2019 über 45 Prozent des ärztlichen Klinikpersonals in Nordrhein-Westfalen aus. Dabei arbeiteten sie oft in Teilzeit.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Im Jahr 2019 haben an den 341 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern 37,9 Prozent der hauptamtlich tätigen Ärztinnen in Teilzeit gearbeitet. Bei ihren männlichen Kollegen lag der Anteil bei 14,7 Prozent, teilte das Statistische Landesamt mit. Insgesamt waren 45,2 Prozent des ärztlichen Personals weiblich, das waren 0,1 Prozentpunkte weniger als ein Jahr zuvor.

Zum Vergleich: 2009 hatte der Frauenanteil noch 42,3 Prozent betragen. Seit 2009 hat sich die Zahl der Ärztinnen an den Kliniken um 47,0 Prozent erhöht, bei den Ärzten gab es ein Plus von 31,0 Prozent.

Im Jahr 2019 waren 79,1 Prozent des nichtärztlichen Personals in den NRW-Krankenhäusern weiblich. Von diesen Frauen waren 55,1 Prozent teilzeitbeschäftigt. Mit 21,9 Prozent war die Teilzeitquote bei den Männern deutlich niedriger – lag damit aber noch über der bei den Ärzten.

Das Durchschnittsalter der 45.167 hauptamtlichen Ärztinnen und Ärzte betrug 41,6 Jahre, beim nichtärztlichen Personal (230.816 Personen) waren es 43,3 Jahre. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung