BKK Bayern

"Morbi-RSA-Schere geht weiter auf"

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. "Dringenden Handlungsbedarf" sieht die Vorständin des BKK Landesverbands Bayern Dr. Sigrid König beim Morbi-RSA. "Die Schere geht immer weiter auf, zugunsten der AOK und der Knappschaft." Die Ergebnisse im Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats belegten das.

Während die AOK stetig höhere Deckungsbeiträge verzeichne, würden sie bei anderen Kassen geringer. Die AOK hätten bundesweit 46 Prozent des Kassenüberschusses, bei nur 36 Prozent der Versicherten. König forderte die künftige Koalition auf, wieder Chancengleichheit zwischen den Kassen herzustellen.

Dazu sei unter anderem die Kodierung besser gegen Manipulation abzusichern, Verzerrungen müssten konsequent geahndet werden. Es müsse ambulante Kodierrichtlinien geben. Zudem sollten sich Zuweisungen nicht nur an Volkskrankheiten orientieren, sondern auch an seltenen, teuren Krankheiten. (cmb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Mutter-Kind-Zentrum in Oberfranken

Suchtkranke Frauen: Mutter in Therapie, Kind besucht die Kita

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle