Gemeindepsychiatrie

NRW gibt 650.00 Euro Corona-Hilfe

45 gemeindepsychiatrische Einrichtungen erhalten kurzfristig finanzielle Hilfe, um ihr Angebot auszubauen und Hilfsmittel anzuschaffen.

Von Christian Bellmann Veröffentlicht:

Düsseldorf. Gemeindepsychiatrische Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen erhalten kurzfristig finanzielle Unterstützung bei der Versorgung von psychisch belasteten Menschen in der Coronavirus-Pandemie. Das Bundesland stellt 45 gemeindepsychiatrischen Leistungserbringern – das sind unter anderem Gesundheitsämter, Wohlfahrtsverbände, Sozialpsychiatrische Zentren sowie Kontakt- und Beratungsstellen – im Rahmen eines Förderprogramms insgesamt rund 650.000 Euro zur Verfügung.

Einrichtung von Krisentelefonen

„Die Corona-Pandemie hat praktisch alle Lebensbereiche des gesellschaftlichen Lebens verändert“, sagt Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Viele Menschen sind verunsichert und haben Sorgen oder Ängste, die sie psychisch sehr belasten.“

Psychosoziale Unterstützungsangebote leisteten vor Ort eine gute und wichtige Arbeit an Menschen, die auf eine professionelle Unterstützung angewiesen sind, betont der Minister.

Das Land greift unter anderem Einrichtungen unter die Arme, die ihr Angebot durch Telefon- und Videoberatung flexibler aufstellen oder ein Krisen- und Sorgentelefon einrichten wollen. Darüber hinaus werden die aufsuchende Sozialarbeit sowie die Finanzierung von Hilfsmitteln wie Trennwände aus Plexiglas oder Desinfektionsmittel unterstützt.

Land hat Bedarf abgefragt

Nordrhein-Westfalen hat das Förderprogramm ins Leben gerufen, nachdem bei einer Abfrage ein entsprechender Bedarf im Bereich der gemeindepsychiatrischen Strukturen deutlich geworden war.

„Im Zuge dessen haben wir das Fördervolumen noch einmal erhöht, damit möglichst viele Einrichtungen im Land eine Fördermöglichkeit erhalten“, so Laumann.

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Gesundheitsberufe

0,9 Prozent mehr Personen im NRW-Gesundheitswesen tätig

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen