Hamburg

Nach Mitarbeiter-Kritik im TV: Klinik zieht Kündigung zurück

Eine Personalvertreterin der Hamburger Asklepios-Kkliniken hatte im Fernsehen Personalmangel auf der Intensivstation gerügt. Die daraufhin ausgesprochene Entlassung hat die Klinik wieder zurückgezogen.

Veröffentlicht:

Hamburg. Im Streit um kritische Äußerungen einer Betriebsrätin in einem NDR-Interview streben die Hamburger Asklepios-Kliniken nicht mehr die Kündigung der Pflegekraft an. „Asklepios hat sich entschieden, die arbeitsrechtliche Auseinandersetzung mit dem Betriebsrat der Asklepios-Klinik St. Georg im Zusammenhang mit der beabsichtigten Kündigung der Pflegekraft zu beenden“, teilte am Mittwoch ein Sprecher des Unternehmens mit. „Unser aller Anliegen ist es, das wichtige Berufsbild der Pflege zu stärken.“

Am 1. Februar hatten die Streitparteien bei einem Termin vor dem Arbeitsgericht ein klärendes Gespräch vereinbart. Zu dem Konflikt war es nach Äußerungen der Betriebsrätin im NDR „Hamburg Journal“ vom 17. Dezember gekommen. In dem Interview hatte die Vertreterin der Krankenhausbewegung einen Personalmangel auf der Intensivstation der Asklepios-Klinik St. Georg kritisiert, auf der viele Corona-Kranke liegen. Die Klinikleitung hatte der Mitarbeiterin vorgeworfen, wissentlich unwahre Tatsachen behauptet zu haben. (dpa/lno)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend