BORN

Onkologie-Netzwerk in Bayern strebt standardisierte Befundberichte an

Bayern unterstützt das Projekt „BORN“ mit 850.000 Euro. Sechs Kliniken wollen damit die Grundlage für bildbasierte Biomarker schaffen.

Veröffentlicht:

München. Bayerns Universitätskliniken wollen gemeinsam einheitliche, strukturierte und standardisierte Befundberichte in der onkologischen Bildgebung in den Kliniken erarbeiten und etablieren. Die sechs Kliniken an den Standorten München, Augsburg, Erlangen, Regensburg und Würzburg kooperieren schon jetzt im Bayerischen Zentrum für Krebsforschung (BZKF).

Zusammen mit dem Medizintechnik-Unternehmen Brainlab AG und dessen Tochtergesellschaft Mint Medical GmbH haben sie sich nun zusammengeschlossen zum Bayernweiten-Onkologischen-Radiologie-Netzwerk (BORN).

Entstehen soll im Zuge des Projekts eine laut Pressemeldung „weltweit einmalige Datengrundlage zur Entwicklung bildbasierter Biomarker und KI-Verfahren“, die für wissenschaftliche Untersuchungen, aber auch für die Pharmazeutische Industrie und Medizinproduktehersteller genutzt werden könnte.

Mittelfristig, so die Idee, könnten die im BORN-Projekt entwickelten Untersuchungsstrategien dann auf andere Krankenhäuser und radiologische Praxen übertragen werden.

Chancen der Digitalisierung nutzen

„Der Bildgebung kommt bei der Diagnose und Verlaufskontrolle von Tumorerkrankungen eine Schlüsselrolle zu. Eine Harmonisierung bei der Erfassung und Auswertung der Bildgebung soll zu einer einheitlichen Befunderhebung bei Tumorerkrankungen führen“, konkretisiert BZKF-Direktor Professor Dr. Andreas Mackensen die Idee dahinter.

Gefördert wird die Kooperation vom bayerischen Gesundheits- wie auch dem Wirtschaftsministerium mit 850.000 Euro. Es gehe darum, im Kampf gegen Krebs auch die Chancen der Digitalisierung stärker zu nutzen, betonte nun Gesundheitsminister Klaus Holetschek.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler erklärte, mit „BORN“ gingen die bayerischen Universitätsklinika einen weiteren innovativen Schritt, um die Diagnostik und Therapie von Krebs dank modernster digitaler Technologien auf ein neues Level zu heben. (mic)

Mehr zum Thema

Ziel: Vollversorger werden

Das Erfolgsrezept des Ärzte-Netzes „MainArzt“

Bayern und NRW positionieren sich zur Klinikreform

Krankenhausplanung muss in Länderhand bleiben!

Das könnte Sie auch interessieren
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Impf-Chaos nach Silvester wohl abgewendet

Coronavirus-Impfverordnung soll nun doch verlängert werden