Wenig Begeisterung

Pflegekammer stößt in Hamburg auf viele Vorbehalte

Wenig Begeisterung löst die Idee einer Pflegeberufekammer derzeit unter den Hamburger Gesundheitspolitikern aus.

Veröffentlicht:

Hamburg. Wenig Begeisterung löst die Idee einer Pflegeberufekammer in Hamburg derzeit unter den Gesundheitspolitikern der Hansestadt aus. Deutlich wurde dies bei einer virtuellen Veranstaltung des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest in Hamburg.

Laut Veranstalter haben die Gesundheitspolitiker von CDU, SPD und Linken Bedenken hinsichtlich der Akzeptanz unter den Pflegenden. Lediglich Linus Jünemann von den Grünen sieht laut DBfK die Notwendigkeit einer Kammer für Pflegefachpersonen als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Er möchte das Akzeptanzproblem in der Berufsgruppe durch Transparenz über die Kammerbefugnisse lösen.

Die Regierungsparteien in Hamburg haben im Koalitionsvertrag zumindest die Option für einen Neustart für eine mögliche Abstimmung zur Gründung einer Pflegeberufekammer vorgesehen. Ob und wann dies konkreter wird, ist derzeit offen.

Vorteile herausstreichen

Aus Sicht des Berufsverbandes ist wichtig, dass bei der Debatte über dieses Thema auch auf die Vorteile einer Pflegeberufekammer für die künftigen Mitglieder abgehoben wird. „Was nicht zielführend ist, ist eine Reduktion der Kammerdiskussion auf Beiträge und Pflichtmitgliedschaft“, sagte Swantje Seismann-Petersen vom DBfK.

Nach ihrer Ansicht ist die Politik in der Verantwortung, „die pflegerische Verantwortung der Bevölkerung auf einem hohen Niveau zu gewährleisten“ – dafür brauche sie die Pflegeberufekammer, so Seismann-Petersen. (di)

Mehr zum Thema

Videoclinic

Video-Sprechstunden für Gefangene und Seefahrer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört