Übernahme heilkundlicher Aufgaben

Pflegewissenschaft: Neuer berufsbegleitender Studiengang in Lübeck

Die Universität Lübeck bietet auch Menschen, die schon in der Pflege arbeiten, die Möglichkeit sich mit einem Studium weiterzuqualifizieren.

Veröffentlicht:

Lübeck. Noch bis 15. September sind Bewerbungen für den neuen berufsbegleitenden Bachelorstudiengang „Angewandte Pflegewissenschaft“ an der Lübecker Universität möglich. Der Studiengang umfasst sieben Semester. Bei Anerkennung der erfolgreich absolvierten Berufsausbildung durch den Prüfungssausschuss ist ein direkter Einstieg in das dritte Fachsemester vorgesehen. Ziel ist der Bachelor of Science.

Die Lehrveranstaltungen werden an drei zusammenhängenden Tagen pro Woche stattfinden, um den Studierenden eine Berufstätigkeit im Teilzeit-Umfang von bis zu 50 Prozent zu ermöglichen. Zugangsvoraussetzung sind die allgemeine Hochschulreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Pflegeberuf. Möglich ist das Studium auch für Pflege-Auszubildende mit Abitur, wenn sie ihre Probezeit abgeschlossen haben.

Nach Angaben der Universität können Absolventen die Erlaubnis zur selbstständigen Ausübung heilkundlicher Aufgaben erwerben, die bislang dem ärztlichen Beruf vorbehalten waren. Als Beispiel nennt die Hochschule ausgewählte diagnostische und therapeutische Maßnahmen in der Versorgung von Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie zum Beispiel die Verschreibung von Wundauflagen oder anderen Hilfsmitteln. Die Uni will mit dem Angebot dazu beitragen, Lücken in der Versorgung von chronisch erkrankten Menschen zu schließen. (di)

Interessierte finden nähere Informationen auf der Homepage der Uni: https://www.uni-luebeck.de/studium/studiengaenge/angewandte-pflegewissenschaft-berufsbegleitend/kennenlernen/bewerbung.html

Mehr zum Thema

Antrag der Regierungsfraktionen

Kieler Landtag will von Investoren getragene MVZ bremsen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Eine Aktion, zwei Abrechnungen

So lukrativ kann die COVID-Grippe-Impfung sein

Update AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart

Kassenfinanzen

Lauterbachs Spargesetz: Kein Rezept wider die Beitragswelle