Baden-Württemberg

Privatpatienten nicht entscheidend für Standortwahl?

Niedergelassene Ärzte im Baden-Württemberg erwirtschaften mit den Privatpatienten im Schnitt einen jährlichen Mehrumsatz von 56.200 Euro.

Veröffentlicht:

Köln. In Baden-Württemberg gibt es überdurchschnittlich viele Privatpatienten. Der Anteil der privat Versicherten liegt bei 12,0 Prozent verglichen mit 10,6 Prozent in Deutschland insgesamt. Die niedergelassenen Ärzte erwirtschaften mit den Privatpatienten im Schnitt einen jährlichen Mehrumsatz von 56.200 Euro.

Das zeigt der neue Regionalatlas Baden-Württemberg des Verbands der privaten Krankenversicherung (PKV). Dabei ist die Spanne groß bei den zusätzlichen Umsätzen, die Ärzte dadurch erzielen, dass Patienten privat und nicht gesetzlich versichert sind. Der Mehrumsatz rangiert von 28.774 Euro in der Stadt Mannheim bis 80.494 Euro im Landkreis Waldshut.

Patienten auf dem Land häufig älter

Der von Sidonie Schulz und Frank Schulze Ehring erstellte Atlas verdeutlicht wie die Ausgaben für die Bundesländer Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Saarland, dass Praxen in ländlichen Regionen stärker von einem hohen Privatpatienten-Anteil profitieren als Praxen in den Städten.

Der PKV-Verband führt die Unterschiede vor allem darauf zurück, dass die Patienten auf dem Land häufig älter sind und die Ärzte in den Städten höhere Kostenstrukturen haben.

In Baden-Württemberg spielen die Kosten die entscheidende Rolle. Die regionalen Altersunterschiede seien dagegen eher zu vernachlässigen, schreiben Schulz und Schulze Ehring. „Denn die Privatversicherten in Baden-Württemberg sind – unabhängig vom Wohnort – auch im bundesdeutschen Vergleich relativ jung.“

Werben für Erhalt der Strukturen

Mit den regionalen Analysen will die PKV einen immer wieder gehörten Vorwurf widerlegen: Die Branche trage zu der ungleichen Verteilung von Ärzten in Deutschland bei, weil sich die Ärzte lieber in städtischen Regionen mit einem höheren Anteil von Privatpatienten niederließen.

Laut dem Regionalatlas für das Ländle gibt es im Kreis Schwäbisch-Hall 135 ambulant tätige Ärzte je 100 000 Einwohner, in Stuttgart 176. Der durchschnittliche Mehrumsatz durch Privatpatienten liegt in Schwäbisch-Hall bei 68.772 Euro im Jahr, in Stuttgart bei 54.297 Euro. Für die Wahl des Praxis-Standorts spielen offenbar andere Faktoren eine Rolle als die Privatpatienten, betonen die Autoren.

Die von Grünen und SPD auch in Baden-Württemberg angestrebte Bürgerversicherung würde nicht zu einer besseren Verteilung der Ärzte führen, sagt der Vorsitzende des PKV-Verbands Dr. Ralf Kantak. „Wer die Mehrumsätze der Privatpatienten streicht, gefährdet die medizinische Versorgung auf dem Land sogar noch stärker als in den Städten.“ (iss)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Forderung an künftige Landesregierung

Rückenwind für Selektivverträge in Baden-Württemberg erhofft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen