Erforschung der Tuberkulose

Professorin Lalita Ramakrishnan erhält Robert-Koch-Preis 2024

Für ihre Tuberkulose-Forschung wird die Mikrobiologin Professorin Lalita Ramakrishnan mit dem Robert-Koch-Preis 2024 geehrt. Der Chemiker Professor Stuart L. Schreiber wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Veröffentlicht:

Berlin. Der mit 120.000 Euro dotierte Robert-Koch-Preis 2024 wird an Professorin Lalita Ramakrishnan vergeben. Die Mikrobiologin ist seit 2019 Professorin für Immunologie und Infektionskrankheiten an der Universität Cambridge. Sie wird für ihre Erforschung der Tuberkulose geehrt. Das teilte die Robert-Koch-Stiftung am Donnerstag mit.

Lalita Ramakrishnan entdeckte einen Mechanismus der erklärt, dass die Tuberkulose meist monatelange und mit mehreren Medikamenten behandelt werden muss: Die aktiv wachsenden Bakterien in den Makrophagen des Wirts sorgen dafür, dass Antibiotika aus den Zellen „herausgepumpt“ werden. So wird das Überleben der Bakterien gefördert.

Zum ersten Mal seit 2007 und zum vierten Mal in der Geschichte des Preises erhält eine Frau die Auszeichnung allein.

Professor Stuart L. Schreiber für sein Lebenswerk geehrt

Außerdem wird Professor Stuart L. Schreiber mit der Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er arbeitet im Bereich der Chemischen Biologie. An seinem Labor wird aktuell an der Bekämpfung von Resistenzen bei der Behandlung von verschiedenen Krebserkrankungen gearbeitet.

„Er leistete herausragende Beiträge zum Verständnis der Logik der Signaltransduktion und der Genregulation mithilfe von kleinen Molekülsonden“, wird Professor Andreas Radbruch, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Robert-Koch-Stiftung, in der Mitteilung zitiert.

Schreiber ist bis 1988 Professor an der Yale University gewesen, wechselte dann als Morris-Loeb-Professor an die Harvard-Universität und ist seit 1994 Howard Hughes Medical Institute Investigator. 1997 war er Gründungsdirektor des Harvard Institute of Chemistry and Cell Biology, das den Grundstein für das Chemical Biology Program des Broad Institute legte. Seit 2003 ist er ein Gründungsmitglied des Broad Institute.

Die Verleihung der Auszeichnungen findet am 8. November 2024 in Berlin statt. Die drei Preisträgerinnen und Preisträger des Post-Doktorand*innen-Preises werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps