Verdacht auf Abrechnungsbetrug

Razzia in Leipziger Arztpraxen

Die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt offenbar gegen etliche aktive, aber auch ehemals praktizierende Ärzte. Der Vorwurf: Abrechnungsbetrug.

Veröffentlicht:

Leipzig. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat am Mittwoch im südlichen Umland eine Razzia in 18 Arztpraxen und Privatwohnungen durchgeführt.

Wie der „Mitteldeutsche Rundfunk“ unter Berufung auf die örtlichen Ermittlungsbehörden berichtet, stehen etliche aktive, aber auch ehemals praktizierende Ärzte im Verdacht, Abrechnungsbetrug begangen zu haben.

Demnach waren 160 Polizeibeamte und vier Staatsanwälte im Einsatz. Sie hätten Geschäftsunterlagen, Handys und Computer beschlagnahmt.

Die Ermittlungen würden sich auf acht Ärzte konzentrieren, von denen vier bereits pensioniert, jedoch noch als Vertragsärzte zugelassen seien und eine Abrechnungsnummer besäßen. Dieser Nummern sollen sich ihre Kollegen bedient haben. Die Kassen seien um mehr als 2,5 Millionen Euro geschädigt worden.

Wie der MDR weiter berichtet, sei noch nicht klar, ob tatsächlich nie erbrachte Leistungen abgerechnet wurden, oder aber lediglich Assistenzärzte Patienten ohne fachärztliche Aufsicht behandelt haben. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt