Medizinstudium

Rheinland-Pfalz: Bewerbung um 17 Quoten-Studienplätze bis 31. März

14 Medizinstudienplätze für die Allgemeinmedizin und drei für eine spätere Tätigkeit im Öffentlichen Gesundheitsdienst werden für das Wintersemester 2021/2022 über eine Quote vergeben.

Veröffentlicht:

Mainz. Noch bis zum 31. März können sich junge Menschen, die sich für ein Medizinstudium interessieren, um einen Studienplatz bewerben, der in Rheinland-Pfalz über eine Quote vergeben wird. Allerdings müssen sich die Bewerber verpflichten, je nach Quotenstudienplatz entweder später zehn Jahre als Hausarzt auf dem Land oder als Arzt im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zu arbeiten. Für das Wintersemester stehen in Rheinland-Pfalz 14 Studienplätze über die Landarztquote, drei über die ÖGD-Quote zur Verfügung.

Bewerber erwartet ein zweistufiges Auswahlverfahren, in dem auch persönliche Gespräche erfolgen. „Am Ende zählt nicht ausschließlich ein Einser-Abitur. Qualifikationen wie beispielsweise eine Berufsausbildung in der Pflege oder einem anderen medizinischen Beruf werden bei der Auswahl ebenso berücksichtigt wie einschlägiges ehrenamtliches oder praktisches Engagement“, erläutert die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

„Weitere Informationen sowie das Bewerberportal unter: www.landschafftarzt.rlp.de.

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Die Pandemie als „Brandbeschleuniger“ der Substitution?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren