Ersatzkassen

Rund drei Millionen Euro für Hospizarbeit in Rheinland-Pfalz

Die ambulanten Hospizdienste in Rheinland-Pfalz werden 2021 von den Ersatzkassen mit rund drei Millionen Euro gefördert.

Veröffentlicht:

Mainz. Die 42 ambulanten Hospizdienste in Rheinland-Pfalz erhalten 2,9 Millionen Euro von den Ersatzkassen. 2020 hätten diese über 4500 häusliche Sterbebegleitungen geleistet, teilt der rheinland-pfälzische Verband der Ersatzkassen (vdek) am Freitag mit. Zusammen mit den Fördermitteln der anderen gesetzlichen Krankenkassen im Land kommen so 7,1 Millionen Euro bei den Hospizdiensten an.

Mit den Mitteln wird die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter und Sachkosten finanziert. In diesem Jahr, so der vdek, wurden zusätzlich die coronabedingt notwendigen Schutzmaterialien gefördert.

„Durch die ambulante Hospizarbeit erfüllt sich für viele Schwerstkranken im Land der Wunsch, die letzte Zeit des Lebens zu Hause verbringen zu können“, sagte Martin Schneider, Leiter der vdek-Landesvertretung Rheinland-Pfalz. „Unser besonderer Dank gebührt den über 1800 Menschen, die sich ehrenamtlich im Hospizdienst engagieren. Sie übernehmen hier eine gesellschaftlich ganz wichtige und anerkennenswerte Aufgabe.“ (ato)

Mehr zum Thema

Sektorenübergreifende Versorgung

Kleine Kliniken als Brückenbauer gesucht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel