SARS-CoV-2-Forschung

Saarland startet COVID-19-Antikörperstudie

Laut Saarlands Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) soll in den nächsten Wochen das Blut von rund 2300 Bürgern auf das Coronavirus getestet werden.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Das Saarland hat eine repräsentative COVID-19-Antikörperstudie auf den Weg gebracht. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) soll in den nächsten Wochen das Blut von rund 2300 Bürgern getestet werden. Laut Bachmann ist dies die erste landesweit angelegte Untersuchung in Deutschland.

Bachmann wies darauf hin, dass bei über 45.000 Abstrichen im Saarland nur 2600 Infektionen mit SARS-CoV-2 nachgewiesen wurden. Die repräsentative Erfassung der tatsächlichen Dunkelziffer solle nun bei der Erstellung und Anpassung infektionsrechtlicher Maßnahmen und Schutzkonzepte helfen.

Bluttest und Rachenabstrich

Zur Umsetzung sollen etwa 2300 Saarländer angeschrieben und zu einem Bluttest und gegebenenfalls Rachenabstrich eingeladen werden. Außerdem werden bei ihnen Daten zum aktuellen und bei Pandemie-Beginn vorliegenden Gesundheitszustand abgefragt, um Zusammenhänge mit Vorerkrankungen zu erfassen.

Die Studie wird gemeinsam vom Gesundheitsministerium und der Virologie an der Universitätsklinik in Homburg durchgeführt. Bis Sommer sollen erste Ergebnisse vorliegen. (kud)

Mehr zum Thema

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Kommentar

Datenschutz-Falle Briefumschlag? Nicht auch das noch

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU