COVID-19

Saarlands Corona-Impfzentren konnten bislang alle Dosen von AstraZeneca verimpfen

Auch wenn der Abbau der Vaxzevria®-Bestände in saarländischen Impfzentren nur langsam vorankommt, ist bisher keine Dosis verfallen.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Die saarländischen Impfzentren verfügen gut zwei Monate nach Beginn des Lieferstopps noch über 6400 Impfdosen von AstraZeneca. Auch wenn der Abbau nur langsam vorankommt, ist bisher keine Dosis verfallen.

Wie das Gesundheitsministerium auf Anfrage weiter mitteilte, werden im Impfzentrum Neunkirchen auch künftig Erstimpfungen ohne Termin mit AstraZeneca angeboten. In den letzten Wochen nutzten über 430 Menschen diese Gelegenheit. Außerdem seien im Juni 600 Dosen an die KV und niedergelassene Ärzte abgegeben worden. Schließlich kündigte das Ministerium an, auch weiterhin verschiedene Impfaktionen mit Vaxzevria® von AstraZeneca zu unterstützen. (kud)

Was löst die Änderung der STIKO-Empfehlungen in Ihrer Praxis aus?

Mehr zum Thema

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet