Teststationen an Autobahnen und Flughäfen

Sachsen: 0,5 Prozent der Getesteten waren infiziert

Veröffentlicht: 17.09.2020, 10:28 Uhr

Dresden. Bei den von der KV Sachsen betriebenen vier Testzentren an Autobahnen und Flughäfen im Freistaat haben bislang rund 0,5 Prozent der Abstriche Nachweise des Coronavirus gezeigt. Das geht aus Zahlen hervor, die das sächsische Gesundheitsministerium in Dresden veröffentlicht hat.

Demnach wurden bisher 38.834 Tests ausgewertet. Davon seien 173 positiv gewesen. Die beiden Testzentren an den Autobahnen 4 und 17 an den Grenzen zu Polen und Tschechien seien zum 15. September geschlossen worden. Sie waren seit dem 14. August geöffnet gewesen. Bis 15. September hatten Menschen, die aus Risikogebieten eingereist sind, Anspruch auf einen kostenlosen Test binnen zehn Tagen nach der Ankunft in Sachsen. Wer aus einem Nicht-Risikogebiet zurückkommt und keine Symptome auf eine Erkrankung an Covid-19 zeigt, muss den Test selbst bezahlen. Diese könnten bei einem Hausarzt gemacht werden.

Die beiden Testzentren an den Flughäfen Dresden und Leipzig sollen Ende September ihre Arbeit einstellen. (sve)

Mehr zum Thema

Reserve

Sachsen richtet Lager für Schutzausrüstung ein

Online-Konferenz

KV Sachsen informiert über Medizinstudium in Ungarn

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock