Förderung

Sachsen: Hospizdienste erhalten 5,4 Millionen Euro

Ambulante Hospizdienste in Sachsen werden in diesem Jahr mit 265.000 Euro mehr als 2020 von den Kassen gefördert.

Veröffentlicht:

Dresden. Die gesetzlichen Krankenkassen fördern in diesem Jahr die Arbeit der ambulanten Hospizdienste in Sachsen mit rund 5,4 Millionen Euro. Das seien rund 265.000 Euro mehr als 2020, teilten die Kassen in Dresden mit.

Die Fördermittel dienen unter anderem der Aus-, Fort- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Helfer. Im vergangenen Jahr seien im Freistaat 2271 qualifizierte ehrenamtliche Personen in der ambulanten Sterbebegleitung tätig gewesen. 47 ambulante Hospizdienste gebe es derzeit. Außerdem übernähmen die Kassen seit 2016 die Sachkosten.

Hospizdienste könnten so etwa die Förderung der Miete, von Büromaterial oder Fahrtkosten beantragen. (sve)

Mehr zum Thema

Fortbildungsangebote

Sachsen: Konzertiertes Werben um Psychiater

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich